Zur aktuellen Ausgabe    
   
 
   
Der Revolutionär
POLITIK | KARL LIEBKNECHT (30.10.2013)
Von Frank Fehlberg
Kaum einer verkörperte die Spaltung der Sozialdemokratie im Ersten Weltkrieg so sehr wie er. Als Sohn des Parteiurgesteins Wilhelm Liebknecht in Leipzig geboren, war ihm der Sozialismus in die Wiege gelegt. Er starb als kommunistischer Revolutionär.

Wikipedia

Karl Liebknecht stimmte am 2. Dezember 1914 als einziger Reichstagsabgeordneter gegen weitere Kriegskredite. (c) Wikipedia

Karl Liebknecht wurde in der Thomaskirche in Leipzig getauft, zu seinen Taufpaten gehörten Karl Marx und Friedrich Engels. Wie alle seine vier Brüder besuchte Liebknecht die Nikolaischule, die er 1890 mit dem Abitur abschloss. Die älteste städtische Schule Leipzigs sollte Anfang der 1950er Jahre in der DDR nach ihm benannt werden. Das Vorhaben scheiterte an mangelnden Nachweisen im kriegsbeschädigten Schularchiv. Liebknecht studierte in Leipzig und Berlin Rechtswissenschaften und Nationalökonomie. 1899 gründete er mit seinem Bruder Theodor eine Anwaltskanzlei und machte sich international als politischer Anwalt einen Namen.
In Berlin begann er 1900 seine parteipolitische Laufbahn in der SPD. 1907 wurde er wegen seiner kritischen Schrift "Militarismus und Antimilitarismus" zu zwei Jahren Festungshaft verurteilt. 1912 wurde Liebknecht in den Deutschen Reichstag gewählt. Mit scharfzüngigen Reden wandte er sich gegen den Militarismus nach außen und innen sowie das undemokratische preußische Dreiklassenwahlrecht. 1913 argumentierte Liebknecht mit dem "Soldatenkatechismus" von Ernst Moritz Arndt gegen die obrigkeitliche Behandlung von Rekruten in der Armee und deren möglichen Einsatz gegen "innere Feinde".

Politischer Tiefpunkt der Sozialdemokratie

Nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges sprach sich Liebknecht gegen die Zustimmung der SPD zu den nötigen Kriegskrediten aus. Den 4. August 1914 - als die SPD-Reichstagsfraktion geschlossen für die Kriegskredite stimmte - betrachtete Liebknecht als politischen Tiefpunkt der Sozialdemokratie. Hatte er sich zunächst der sozialdemokratischen Fraktionsdisziplin gebeugt, so stimmte er am 2. Dezember 1914 als einziger Reichstagsabgeordneter gegen weitere Kredite. Er brandmarkte den "imperialistischen Krieg um die kapitalistische Beherrschung des Weltmarktes" und die Unterdrückung der Völker zugunsten der "herrschenden Klassen".
Liebknechts agitatorische Arbeit gegen den "Hauptfeind im eigenen Land" brachte ihm 1916 den Fraktionsausschluss, den Verlust seiner Mandate und zwei weitere Jahre Haft ein. Im Gefängnis arbeitete er an der theoretischen Grundlage seiner Ziele. Die "mystische" Arbeitswertlehre von Karl Marx nannte er eine "Erbsünde" der "bürgerlichen Theorie", Ausbeutung sei kein Produktions- sondern ein Verteilungsproblem, abhängig allein von gesellschaftlichen Machtverhältnissen. Er leitete den Klassenkampf aus dem Darwinismus ab und hielt Gewalt im Sinne einer sozialen Höherentwicklung für gesellschaftlich notwendig.

KPD-Gründer

Wenige Tage nach seiner Freilassung rief Liebknecht in der Revolution vom 9. November 1918 die "freie sozialistische Republik Deutschland" aus. Er verfolgte einen Umsturz in Anlehnung an die bolschewistische Räterepublik in Russland. Zwei Stunden vor ihm hatte jedoch der Sozialdemokrat Philipp Scheidemann die "deutsche Republik" ausgerufen. Eine Zusammenarbeit mit den Sozialdemokraten lehnte Liebknecht ab, forderte die Trennung selbst von der linken USPD und gründete schließlich am 30. Dezember 1918 die Kommunistische Partei Deutschlands mit.
Der Konflikt zwischen sozialdemokratisch geführter Regierung und revolutionären Sozialisten und Kommunisten entlud sich im Januar in blutigen Straßenkämpfen in Berlin. Der Aufstand linksradikaler Kräfte wurde von regierungstreuen Truppen und rechtsradikalen Freikorps niedergeschlagen. Liebknecht machte die "Arbeitermörder" Friedrich Ebert, Gustav Noske und Scheidemann als "Bruderverräter" für das vorläufige Scheitern der "Revolution des Proletariats" verantwortlich. Er drohte der "Drachensaat" mit ihrem baldigen Untergang "in glühender Asche und Lavaströmen".
Am 15. Januar 1919 wurde Karl Liebknecht von rechtsgerichteten Freikorpssoldaten ermordet.

Kommentieren Sie diesen ArtikelKommentarfunktion anzeigen/verbergen

Empfehlen Sie diesen Artikel per E-MailEmpfehlungsfunktion anzeigen/verbergen
   




      
Unsere Texte nach Ressorts
GESELLSCHAFTPOLITIKKULTURREISEUMWELTWIRTSCHAFTSPORT
Ein sächsisches Dorf kann auch andersNewtons zweiter SiegWo Nachbarn zur Familie gehörenNur kein zweites KreuzviertelLiebe über den Tod hinausJede Fahrt eine DrogenfahrtEine Million Euro für die Cannabis-LobbyArmutszuwanderung? Eine Untergrunddebatte!Mails verschlüsseln leicht gemachtVerschlüsseln - eine Notlösung Bedingt verhandlungsbereitDas vergessene Massaker von AndischanDas Ende von Lüge und SelbstbetrugGeteiltes Volk einig im Kampf gegen IS-TerrorDie Urkatastrophe und wirDas Ende rückt immer näherNeue Regierung, neue Krisen, neue FehlerMerkels neues WirHausfotograf der deutschen SozialdemokratieDer Realo Liebeserklärung eines Linksträgers. Oder...Mit der Lizenz zum AusrastenDer beste Mann für Afghanistan"Weil sie auch nur Opfer sind"Gestatten, Gronausaurus!Missratenes PashtunenporträtDie Band LilabungalowWo Leibniz und Wagner die Schulbank drücktenHitler in der Pizza-SchachtelDie Freiheit des Radfahrens In der Wildnis vergessenStau in der FahrradhochburgMitfahrer lenken selbstÜber Wroclaw nach Lwiw - eine verrückte TourIm Frühjahr durch den Norden Polens - Teil 2Im Frühjahr durch den Norden Polens - Teil 1Sounds of KenyaDie 41-Euro-SündeRive Gauche vs. Rive DroiteOranje im Freudentaumel Das Gegenteil von KollapsDas Gift von KöllikenDas große Pottwal-PuzzleBio bis in die letzte FaserDer WonnemonatKlimakiller sattDer Monsun - vom Quell des Lebens zum katastrophalen NaturphänomenR136a1 - Schwerer und heller als die SonneDie Rückkehr zur WildnisShowtime für Mars und Mond Wie die Hausverwaltung GMRE ihre Mieter abzocktWachstum und BeschäftigungSo schmeckt der SommerMakler der LuxusklasseGeburtshelferinnen vom Aussterben bedrohtVersenkte Milliarden und eine verseuchte BuchtWohnungen als WareAufstieg, Krise und Fall der AtomwirtschaftDie längste Brücke Deutschlands entstehtDie Geschichte der 'Alternativlosigkeit' - Teil 2 Fußballtempel MaracanãGlanz und Niedergang der Fanclubsiley.de drückt Maschine Münster die DaumenUnsere Veranstaltungsreihe im Web TVFrankreich ist ein heißer Kandidat fürs FinaleSpanien wird den Titel verteidigenFür Deutschland ist im Halbfinale SchlussPolen hat das Zeug für eine ÜberraschungForscher, Fans und PolizeiFußball im Würgegriff der Mafia