Zur aktuellen Ausgabe    
   
 
   
Der Rhythmus aus der Pizzaschachtel
KULTUR | KULTURSTADT (15.07.2005)
Von Marcus Häußler †
Kommentare lesen
Merkwürdig sah es schon aus und irgendwie klingt diese Szene auch gar nicht, als trüge sie sich im beschaulichen Weimar zu.

Ein buntes Straßenfest mit dem Motto 'Wir machen blau' magnetisierte viele hundert Besucher am Abend des 13. Juli. Händler und Anwohner der im unmittelbaren Zentrum gelegenen Windischenstraße organisierten einen Sommernachtsabend mit Tanz, Theater und hausgemachter Musik. Eine Bühne wurde nahe dem Markt aufgebaut. Was dort gespielt wurde, ist mir schleierhaft. Schon gegen 22 Uhr umringten eine Scharr Menschen das Podest, die die Zufahrt unpassierbar und leider auch undurchschaubar machten. Um den Block herum, dem zweiten Eingang zur Straße entgegen, bot sich mir ein ähnliches Bild. Inmitten eines Kreises begeisterter Zuschauern klangen dort Kontrabass, Gitarre und Gesang herüber. Musik von Pink Floyd erfüllte den gesamten Platz vor dem französischen Straßencafé. Alle Tische mit Gästen belegt, sitzen andere auf der Straße, gehen, stehen und tänzeln um das Geschehen. Das Trio musizierte auch noch nach Mitternacht als Interessierte aus dem Publikum zaghaft hinzustießen und mit Tamborin und Pizzaschachtel intuitiv in den Rhythmus der Combo einstimmten. Ein Feuergaukler tritt in den Kreis und zündet zwei Fackeln an. Der Akrobat dreht die feuerspeienden Stangen zur höchsten Verwunderung der Gäste. Der progressive Takt beschleunigt sich, die Fackeln drehen schneller, Hände klatschen im Takt. Ekstatisch windet der Tänzers die Flammen bis sie erlischen und tosender Beifall ertönt.

Später, wenn sich der Schleier der Nacht über die Kulturstadt legt, wird es still. Die Asphaltadern der Stadt schweigen. Auf den Plätzen herrscht eine unheimliche Leere. Sogar die Taxis haben ihre Standorte verlassen. Doch nicht alle schlafen in Thüringens Provinzhauptstadt. Wer jetzt noch ins nahegelegene Jena oder Erfurt chauffiert werden will, hat Dank des neuen RiWa33 Partybusses gute Karten anzukommen. Überwiegend wochenends pendelt das fast 25 jahre alte Gefährt zwischen angesagten Lokationen in und um Erfurt, Weimar und Jena. Eine Bar, jede Menge Sitzgelegenheiten und dem Anlass entsprechende Musik sorgen für eine kurzweilige Tour. Die Betreiber des nachtfahrenden Feierbusses bieten auch Ausflüge zum nächstgelegenen IKEA an. Aktuelle Zubringerdienste und regionale Partytermine finden sich auf der Internetpräsentation von RiWa33.

Weiterführende Links
http://www.riwa33partybus.de/Internetpräsenz RiWa33 Bus

Kommentare:Alle Kommentare zu diesem Artikel als RSS
Tim18.04.2012
Hi Andreas, ich habe den Link im Artikel geändert, vielen Dank für den Hinweis! Gruß, Tim

Andreas K.17.04.2012
Hallo lieber Markus,

da sich der Partybus-Link geändert zu haben scheint, hier der aktuelle:
http://www.riwa33partybus.de

Lieben Gruß aus Stolzenhagen ;oD

Martin y Sabina20.07.2005
Die Party erreichte ihren 2.Höhepunkt am Schloss,als sich exakt eine Hand voll Musikanten und Ihre innigsten Bewunderer zum Stelldichein trafen und bald, umringt von dutzenden Nachtschwärmern aller Nationen, Weimar ein Stück mediterranes Flair schenkten. Johann Wolfgang wäre auch geblieben. Liebe Grüsse aus Andalucia.

Kommentieren Sie diesen ArtikelKommentarfunktion anzeigen/verbergen

Empfehlen Sie diesen Artikel per E-MailEmpfehlungsfunktion anzeigen/verbergen
   




      
Unsere Texte nach Ressorts
GESELLSCHAFTPOLITIKKULTURREISEUMWELTWIRTSCHAFTSPORT
Ein sächsisches Dorf kann auch andersNewtons zweiter SiegWo Nachbarn zur Familie gehörenNur kein zweites KreuzviertelLiebe über den Tod hinausJede Fahrt eine DrogenfahrtEine Million Euro für die Cannabis-LobbyArmutszuwanderung? Eine Untergrunddebatte!Mails verschlüsseln leicht gemachtVerschlüsseln - eine Notlösung Bedingt verhandlungsbereitDas vergessene Massaker von AndischanDas Ende von Lüge und SelbstbetrugGeteiltes Volk einig im Kampf gegen IS-TerrorDie Urkatastrophe und wirDas Ende rückt immer näherNeue Regierung, neue Krisen, neue FehlerMerkels neues WirHausfotograf der deutschen SozialdemokratieDer Realo Liebeserklärung eines Linksträgers. Oder...Mit der Lizenz zum AusrastenDer beste Mann für Afghanistan"Weil sie auch nur Opfer sind"Gestatten, Gronausaurus!Missratenes PashtunenporträtDie Band LilabungalowWo Leibniz und Wagner die Schulbank drücktenHitler in der Pizza-SchachtelDie Freiheit des Radfahrens In der Wildnis vergessenStau in der FahrradhochburgMitfahrer lenken selbstÜber Wroclaw nach Lwiw - eine verrückte TourIm Frühjahr durch den Norden Polens - Teil 2Im Frühjahr durch den Norden Polens - Teil 1Sounds of KenyaDie 41-Euro-SündeRive Gauche vs. Rive DroiteOranje im Freudentaumel Drei Naturerlebnisse in einemDas Gegenteil von KollapsDas Gift von KöllikenDas große Pottwal-PuzzleBio bis in die letzte FaserDer WonnemonatKlimakiller sattDer Monsun - vom Quell des Lebens zum katastrophalen NaturphänomenR136a1 - Schwerer und heller als die SonneDie Rückkehr zur Wildnis Wie die Hausverwaltung GMRE ihre Mieter abzocktWachstum und BeschäftigungSo schmeckt der SommerMakler der LuxusklasseGeburtshelferinnen vom Aussterben bedrohtVersenkte Milliarden und eine verseuchte BuchtWohnungen als WareAufstieg, Krise und Fall der AtomwirtschaftDie längste Brücke Deutschlands entstehtDie Geschichte der 'Alternativlosigkeit' - Teil 2 Fußballtempel MaracanãGlanz und Niedergang der Fanclubsiley.de drückt Maschine Münster die DaumenUnsere Veranstaltungsreihe im Web TVFrankreich ist ein heißer Kandidat fürs FinaleSpanien wird den Titel verteidigenFür Deutschland ist im Halbfinale SchlussPolen hat das Zeug für eine ÜberraschungForscher, Fans und PolizeiFußball im Würgegriff der Mafia