Zur aktuellen Ausgabe    
   
 
   
Die Oxford-Kaserne - nach dem Abzug der britischen Soldaten
Die Kaserne in Gievenbeck, ein Stadtteil im Westen Münsters, wurde von 1934 bis 1936 für die Flakartillerie der deutschen Wehrmacht errichtet. Die meisten Gebäude stammen heute noch aus dieser Zeit. Die Belegschaft aber hatte sich nach 1945 geändert. Britischen Streitkräfte übernahmen den Stützpunkt und nannten ihn Oxford-Kaserne. 68 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges zogen die Briten wieder ab und seitdem fragt sich halb Münster, wie es hinter den hohen Kasernenmauern aussieht - ein Besuch im November.
Von Michael Billig (20.11.2013)

101
Jahrzehntelang blieb die Oxford-Kaserne in Münster-Gievenbeck der Öffentlichkeit verschlossen. Ältere Anwohner arrangierten sich mit ihr. Für andere blieb sie stets ein Fremdkörper. In diesem Jahr zogen die britischen Streitkräfte ab und jetzt öffnen sich die Tore.

102
Leere

103
Kasernengelände

104
Ein besonderes Merkmal der Häuser: Ihr Sockel besteht aus Naturstein.

105
Tischtennisplatte

106
Eingang zu Mannschaftsquartieren

107
Headquarter

108
Partyraum

109
Einkauf

110
Spielgerät zwischen Stacheldraht und Kindergarten

111
Uhrenturm

112
Die Unterkünfte beherbergten einst Scheinwerfer-Mannschaften, die den Himmel nach feindlichen Fliegern ausleuchteten. Dann zogen die britischen Soldaten ein. Nun könnten Zivilisten, junge Familien, folgen.

113
Exerzierplatz

114
Safe im Wachhaus - und in Zelle 6 wurde der Alarm ausgelöst.

115
Spion - wie sieht es in den Zellen aus?

116
Arrestzelle: Die Pritsche ist steinhart.

117
Auslaufzone für Gefangene

118
Achse übers Kasernengelände

119
Abgezogen

> Kommentieren Sie diese Bilderstrecke

   
Bilderstrecken

Die Oxford-Kaserne - nach dem Abzug der britischen Soldaten
Die Oxford-Kaserne - nach dem Abzug der britischen Soldaten


Schlossbesetzung
Schlossbesetzung



      
Unsere Texte nach Ressorts
GESELLSCHAFTPOLITIKKULTURREISEUMWELTWIRTSCHAFTSPORT
Ein sächsisches Dorf kann auch andersNewtons zweiter SiegWo Nachbarn zur Familie gehörenNur kein zweites KreuzviertelLiebe über den Tod hinausJede Fahrt eine DrogenfahrtEine Million Euro für die Cannabis-LobbyArmutszuwanderung? Eine Untergrunddebatte!Mails verschlüsseln leicht gemachtVerschlüsseln - eine Notlösung Bedingt verhandlungsbereitDas vergessene Massaker von AndischanDas Ende von Lüge und SelbstbetrugGeteiltes Volk einig im Kampf gegen IS-TerrorDie Urkatastrophe und wirDas Ende rückt immer näherNeue Regierung, neue Krisen, neue FehlerMerkels neues WirHausfotograf der deutschen SozialdemokratieDer Realo Liebeserklärung eines Linksträgers. Oder...Mit der Lizenz zum AusrastenDer beste Mann für Afghanistan"Weil sie auch nur Opfer sind"Gestatten, Gronausaurus!Missratenes PashtunenporträtDie Band LilabungalowWo Leibniz und Wagner die Schulbank drücktenHitler in der Pizza-SchachtelDie Freiheit des Radfahrens In der Wildnis vergessenStau in der FahrradhochburgMitfahrer lenken selbstÜber Wroclaw nach Lwiw - eine verrückte TourIm Frühjahr durch den Norden Polens - Teil 2Im Frühjahr durch den Norden Polens - Teil 1Sounds of KenyaDie 41-Euro-SündeRive Gauche vs. Rive DroiteOranje im Freudentaumel Drei Naturerlebnisse in einemDas Gegenteil von KollapsDas Gift von KöllikenDas große Pottwal-PuzzleBio bis in die letzte FaserDer WonnemonatKlimakiller sattDer Monsun - vom Quell des Lebens zum katastrophalen NaturphänomenR136a1 - Schwerer und heller als die SonneDie Rückkehr zur Wildnis Wie die Hausverwaltung GMRE ihre Mieter abzocktWachstum und BeschäftigungSo schmeckt der SommerMakler der LuxusklasseGeburtshelferinnen vom Aussterben bedrohtVersenkte Milliarden und eine verseuchte BuchtWohnungen als WareAufstieg, Krise und Fall der AtomwirtschaftDie längste Brücke Deutschlands entstehtDie Geschichte der 'Alternativlosigkeit' - Teil 2 Fußballtempel MaracanãGlanz und Niedergang der Fanclubsiley.de drückt Maschine Münster die DaumenUnsere Veranstaltungsreihe im Web TVFrankreich ist ein heißer Kandidat fürs FinaleSpanien wird den Titel verteidigenFür Deutschland ist im Halbfinale SchlussPolen hat das Zeug für eine ÜberraschungForscher, Fans und PolizeiFußball im Würgegriff der Mafia