Zur aktuellen Ausgabe    
   
 
   
Twitter als Visitenkarte
KULTUR | VIDEOCAMP in Essen (23.02.2011)
Von Nico Drimecker
So eine Vorstellungsrunde habe ich noch nicht erlebt: Im Unperfekthaus Essen steht jeder der 120 Anwesenden auf, nennt seinen Namen, seinen Twitter-Account und seine häufigsten drei Hashtags. "Hallo, ich bin Nico, und ich twittere unter wortloop." Das klingt für mich fast wie in einer Selbsthilfegruppe. Aber es ist ein "Barcamp".

Drimecker

Webvideofreunde trafen sich in Essen zu einem Barcamp. iley-Autor Nico war dabei. (c) Drimecker

Noch zwei Wochen zuvor kannte ich das Wort nicht. Das »Barcamp« ist Teil der Webvideotage, die am 19. und 20. Februar zum dritten Mal stattgefunden haben. Die Organisatoren, Stefan Evertz und Videopunk Markus Hündgen, definieren es im Wiki des Videocamps so: "Ein Barcamp ist eine Ad-hoc-Nicht-Konferenz (engl. Un-Conference), die aus dem Bedürfnis heraus entstanden ist, dass sich Menschen in einer offenen Umgebung austauschen und voneinander lernen können. Es ist eine intensive Veranstaltung mit Diskussionen, Präsentationen, und Interaktion der Teilnehmer untereinander."

@Hirnrinde auf dem Pulli

Zwei Tage also diskutieren, präsentieren, interagieren über Themen zur Web-Video-Szene. Was woanders Workshop oder Seminar hieße, nennt sich hier "Session", und jeder, der will, kann eine Session leiten. Zwei Tage Sessions um Video-Themen. Und: Netzwerken.
Erst wenige Minuten klebt das Schild mit meinem Namen und Twitteraccount auf meinem Pulli, da habe ich vier neue Follower. Jan Piatkowski zum Beispiel, von Center TV. Es passiert automatisch, dass ich in das Gespräch schliddere, das er eigentlich mit einem anderen Teilnehmer führt. Während wir sprechen, linst er auf mein Namensschild. Vier Sätze später vibriert mein iPhone in der Hosentasche, eine E-Mail: "Jan Piatkowski folgt Dir nun auf Twitter." Visitenkarten braucht hier niemand.
Fast niemand. In der Vorstellungsrunde outen sich drei Teilnehmer: "Ich bin nicht bei Twitter." Sie lachen, als sie das sagen, die 120-Mann-Runde auch. Man nimmt es mit Humor. Nicht jeder ist hier, um Twitter-Follower zu sammeln. Bekannteren unter ihnen, @Videopunk, @Hirnrinde oder @Pottblogger, folgen die meisten ohnehin schon.
Teil nehmen Studenten, Marketing- und PR-Leute, Journalisten, Vertreter der Sponsoren der Webvideotage – darunter die Landesanstalt für Medien NRW, Youtube, die dpa-Tochter news aktuell und das Filmmacher-Magazin zoom. Alle duzen sich. Fest angestellt unter ihnen sind fast nur die Vertreter der Sponsoren. Die meisten sind Selbstständige – oder (Web-)Video ist einfach ihr Hobby, ihre Passion, mit der sie allerdings kein Geld machen.

Quick und dirty

Mit dabei ist auch Sascha Pallenberg. Sascha ist Blogger, Filmer, Youtuber, Moderator, verdient damit sogar Geld. Und das vor allem über den Kanal auf Youtube. Er wohnt in Taiwan, seine Videos produziert er "quick and dirty". In der Session, die er leitet, staunen die Leute, wie viele Klicks er absahnt, obwohl die Videos ohne Aufwand gedreht wurden. Aber sie haben Nutzwert und sind auch noch unterhaltsam – so stellt Sascha zum Beispiel ein Netbook in einer taiwanesischen Bahn vor. Aber: Auf die Bahn kommt es weniger an. "Content ist King", sagt Sascha.
Content hat auch Mirko anzubieten. Der Jung-Regisseur aus Köln ist Freiberufler, verdient sein Geld von Projekt zu Projekt. "Es ist nicht einfach", sagt er. Er hat in eine Feature-Doku, die noch nicht fertig produziert ist, bereits 3000 Euro gesteckt. Fünf Jahre ist das etwa her. Aber Film ist seine Passion. Spielfilm, Dokumentation, das ist es, was er machen will. Bevor er Hartz-IV-Fernsehformate wie »Frauentausch« macht, sagt er, "trage ich lieber Briefe aus". Damit hatte er schon im Studium sein Geld verdient.

Mirko bekommt am Mittagstisch von Tommy, einem Video- und TV-Produzenten, einen Tipp: Es gebe einen österreichischen Sender, der anspruchsvolle Dokus kauft. Tommy gibt ihm – statt eines Twitteraccounts – seine Visitenkarte. Spontan suche ich Tommy auf Twitter, finde ihn nicht. Auch mir gibt er sein Kärtchen. Netzwerken geht wohl doch noch über die Telefonnummer, gedruckt auf Papier.

In einem ungeschnittenen, "quick and dirty"-produzierten Video verrät Sascha Pallenberg, wie man ein gutes Youtube-Video macht.

Weiterführende Links

Kommentieren Sie diesen ArtikelKommentarfunktion anzeigen/verbergen

Empfehlen Sie diesen Artikel per E-MailEmpfehlungsfunktion anzeigen/verbergen
   




      
Unsere Texte nach Ressorts
GESELLSCHAFTPOLITIKKULTURREISEUMWELTWIRTSCHAFTSPORT
Ein sächsisches Dorf kann auch andersNewtons zweiter SiegWo Nachbarn zur Familie gehörenNur kein zweites KreuzviertelLiebe über den Tod hinausJede Fahrt eine DrogenfahrtEine Million Euro für die Cannabis-LobbyArmutszuwanderung? Eine Untergrunddebatte!Mails verschlüsseln leicht gemachtVerschlüsseln - eine Notlösung Bedingt verhandlungsbereitDas vergessene Massaker von AndischanDas Ende von Lüge und SelbstbetrugGeteiltes Volk einig im Kampf gegen IS-TerrorDie Urkatastrophe und wirDas Ende rückt immer näherNeue Regierung, neue Krisen, neue FehlerMerkels neues WirHausfotograf der deutschen SozialdemokratieDer Realo Liebeserklärung eines Linksträgers. Oder...Mit der Lizenz zum AusrastenDer beste Mann für Afghanistan"Weil sie auch nur Opfer sind"Gestatten, Gronausaurus!Missratenes PashtunenporträtDie Band LilabungalowWo Leibniz und Wagner die Schulbank drücktenHitler in der Pizza-SchachtelDie Freiheit des Radfahrens In der Wildnis vergessenStau in der FahrradhochburgMitfahrer lenken selbstÜber Wroclaw nach Lwiw - eine verrückte TourIm Frühjahr durch den Norden Polens - Teil 2Im Frühjahr durch den Norden Polens - Teil 1Sounds of KenyaDie 41-Euro-SündeRive Gauche vs. Rive DroiteOranje im Freudentaumel Drei Naturerlebnisse in einemDas Gegenteil von KollapsDas Gift von KöllikenDas große Pottwal-PuzzleBio bis in die letzte FaserDer WonnemonatKlimakiller sattDer Monsun - vom Quell des Lebens zum katastrophalen NaturphänomenR136a1 - Schwerer und heller als die SonneDie Rückkehr zur Wildnis Wie die Hausverwaltung GMRE ihre Mieter abzocktWachstum und BeschäftigungSo schmeckt der SommerMakler der LuxusklasseGeburtshelferinnen vom Aussterben bedrohtVersenkte Milliarden und eine verseuchte BuchtWohnungen als WareAufstieg, Krise und Fall der AtomwirtschaftDie längste Brücke Deutschlands entstehtDie Geschichte der 'Alternativlosigkeit' - Teil 2 Fußballtempel MaracanãGlanz und Niedergang der Fanclubsiley.de drückt Maschine Münster die DaumenUnsere Veranstaltungsreihe im Web TVFrankreich ist ein heißer Kandidat fürs FinaleSpanien wird den Titel verteidigenFür Deutschland ist im Halbfinale SchlussPolen hat das Zeug für eine ÜberraschungForscher, Fans und PolizeiFußball im Würgegriff der Mafia