Zur aktuellen Ausgabe    
   
 
   
Mit der Lizenz zum Ausrasten
KULTUR | TIL SCHWEIGER (20.08.2015)
Von Olaf Götze
Es ist schon merkwürdig mit diesem Typen, dem Til Schweiger. Plötzlich teilen alle seine Ansichten.



"Sie gehen mir auf den Sack". Ja, das gefällt mir auch. Aber er hat ja noch mehr gesagt. Zur Einschränkung des Versammlungsrechtes, da will er nicht nur härter durchgreifen. Nein, er will auch gleich die Verfassung ändern, "wenn es denn sein muss". Wer kann das noch gut finden?

Aber woher dieser Sinneswandel eigentlich? Der gleiche Til Schweiger, der noch vor einiger Zeit durch die Talkshows tingelte und Werbung für die Bundeswehr in Auslandseinsätzen machte und den Afghanistankrieg verteidigte, für den Kampf für Frauenrechte. Legendär wie ihn Roger Willemsen damals im WDR auseinandernahm. Derselbe Til Schweiger will jetzt ein "Vorzeigeflüchtlingsheim" bauen. Mal abgesehen davon, dass ein Vorzeigeflüchtlingsheim nicht mehrere hundert Plätze hat, sondern die dezentrale Unterbringung die Vorzeigealternative ist, es geht jetzt also genau um die Flüchtlinge, unter anderem aus Afghanistan, die hierherströmen. Also Til Schweiger tönt nun plötzlich gegen Kriegseinsätze.

Die Polarisierung an seiner Person, die hat wohl noch mit etwas anderem zu tun. Es sind genau die Zuschauer seiner Filme, seiner Wohlfühl-, Alles-wird-gut Heimatfilme, spielend in der deutschen, gehobenen Mittelschicht, die Zuschauer dieser heile Welt Filme, die sich jetzt in ihrer Ruhe gestört fühlen und gegen Flüchtlinge und ihre Unterbringung wettern. Das hat vielleicht auch Schweiger realisiert und will sich davon distanzieren. Vielleicht auch von diesem für seinen Stand nicht akzeptierbaren Pöbel.
In eben diesen Filmen darf sich Til Schweiger alias Til Schweiger jedesmal einmal diesen Ausraster, diesen Wutausbrauch leisten, den er auch bei Maischberger darbot. Was die Frage aufwirft, ob es nicht doch geschauspielert war.

Übrigens Schweiger im Schweiger-Film, der rastet zwar aus, schlägt aber niemals seine Frau. Stattdessen gibt es immer ein "Es tut mir sooo leid" mit anschließendem Versöhnungssex. Nein, dass wäre einfach politisch nicht korrekt in seinen Filmen und der Klasse und gesellschaftlichem Stand seiner Figuren nicht angemessen - Realität hin oder her. Jedenfalls wird sich auch Til Schweiger wieder mit CSU Generalsekretär Scheuer versöhnen, da bin ich mir sicher. Vielleicht bei einem Bundeswehr-Familienfest mit Kindergarteneinweihung.

Weiterführende Links
https://www.youtube.com/watch?v=2H9GV-7gPHMSchweiger bei Maischberger (Ausschnitt auf Youtube)

Kommentieren Sie diesen ArtikelKommentarfunktion anzeigen/verbergen

Empfehlen Sie diesen Artikel per E-MailEmpfehlungsfunktion anzeigen/verbergen
   



      
Unsere Texte nach Ressorts
GESELLSCHAFTPOLITIKKULTURREISEUMWELTWIRTSCHAFTSPORT
Ein sächsisches Dorf kann auch andersNewtons zweiter SiegWo Nachbarn zur Familie gehörenNur kein zweites KreuzviertelLiebe über den Tod hinausJede Fahrt eine DrogenfahrtEine Million Euro für die Cannabis-LobbyArmutszuwanderung? Eine Untergrunddebatte!Mails verschlüsseln leicht gemachtVerschlüsseln - eine Notlösung Bedingt verhandlungsbereitDas vergessene Massaker von AndischanDas Ende von Lüge und SelbstbetrugGeteiltes Volk einig im Kampf gegen IS-TerrorDie Urkatastrophe und wirDas Ende rückt immer näherNeue Regierung, neue Krisen, neue FehlerMerkels neues WirHausfotograf der deutschen SozialdemokratieDer Realo Liebeserklärung eines Linksträgers. Oder...Mit der Lizenz zum AusrastenDer beste Mann für Afghanistan"Weil sie auch nur Opfer sind"Gestatten, Gronausaurus!Missratenes PashtunenporträtDie Band LilabungalowWo Leibniz und Wagner die Schulbank drücktenHitler in der Pizza-SchachtelDie Freiheit des Radfahrens In der Wildnis vergessenStau in der FahrradhochburgMitfahrer lenken selbstÜber Wroclaw nach Lwiw - eine verrückte TourIm Frühjahr durch den Norden Polens - Teil 2Im Frühjahr durch den Norden Polens - Teil 1Sounds of KenyaDie 41-Euro-SündeRive Gauche vs. Rive DroiteOranje im Freudentaumel Drei Naturerlebnisse in einemDas Gegenteil von KollapsDas Gift von KöllikenDas große Pottwal-PuzzleBio bis in die letzte FaserDer WonnemonatKlimakiller sattDer Monsun - vom Quell des Lebens zum katastrophalen NaturphänomenR136a1 - Schwerer und heller als die SonneDie Rückkehr zur Wildnis Wie die Hausverwaltung GMRE ihre Mieter abzocktWachstum und BeschäftigungSo schmeckt der SommerMakler der LuxusklasseGeburtshelferinnen vom Aussterben bedrohtVersenkte Milliarden und eine verseuchte BuchtWohnungen als WareAufstieg, Krise und Fall der AtomwirtschaftDie längste Brücke Deutschlands entstehtDie Geschichte der 'Alternativlosigkeit' - Teil 2 Fußballtempel MaracanãGlanz und Niedergang der Fanclubsiley.de drückt Maschine Münster die DaumenUnsere Veranstaltungsreihe im Web TVFrankreich ist ein heißer Kandidat fürs FinaleSpanien wird den Titel verteidigenFür Deutschland ist im Halbfinale SchlussPolen hat das Zeug für eine ÜberraschungForscher, Fans und PolizeiFußball im Würgegriff der Mafia