Zur aktuellen Ausgabe    
   
 
   
R136a1 - Schwerer und heller als die Sonne
UMWELT | STERNENKUNDE (21.07.2010)
Von iley Redaktion
Sterne können doppelt so viel Masse haben, wie Astronomen bislang glaubten. Ein internationales Forscherteam hat einen Stern entdeckt, der bei seiner Geburt mehr als 300 Mal so schwer und zehn Millionen Mal heller als die Sonne gewesen sein soll.

Europäische Südsternwarte

Das Verhältnis: Der gelbe Kreis stellt die Sonne dar, der blaue im Hintergrund lässt im Ansatz die Größe von "R136a1" erahnen. (c) Europäische Südsternwarte

Dieser Fund ist das Ergebnis einer Studie unter Federführung von Paul Crowther, Astrophysik-Professor an der Universität Sheffield. Die Daten stammen aus Beobachtungen der beiden jungen Sternhaufen "NGC 3603" und "R136" mit Bodenteleskop der Europäischen Südsternwarte in Chile sowie mit dem Weltraumteleskop Hubble. Die Astronomen fanden in diesen Sternhaufen mehrere, an der Oberfläche über 40.000 Grad Celsius heiße Sterne.
Ordnet man diese Sterne in Modellreihen zur Sternentwicklung ein, zeigt sich, dass sie bei ihrer Entstehung eine Masse gehabt haben müssen, welche die bisher angenommene Obergrenze von 150 Sonnenmassen weit überschreitet. Der schwerste Stern, genannt "R136a1", ist zehn Mal heißer, 30 Mal größer und zehn Millionen Mal heller als die Sonne. Zurzeit hat er etwa die 265-fache Masse der Sonne – bei seiner Entstehung dürften es bis zu 320 Sonnenmassen gewesen sein. Damit ist "R136a1" der massereichste bisher bekannte Stern überhaupt.

Sterne wie "R136a1" selten

Forscher wissen schon länger, dass es einen Zusammenhang zwischen der Gesamtmasse aller Sterne eines Sternhaufens und der Masse des schwersten Sterns im Haufen gibt. Die Sterne werden allerdings nicht beliebig schwer, sondern ihre Masse nähert sich einem Maximalwert. „Schwere Sternhaufen sind besonders selten. Deshalb kennen wir diesen Maximalwert noch nicht sehr gut. Wir haben die aus bisherigen Beobachtungen gefolgerte Grenze nun um einen Faktor zwei nach oben verschoben“, so Olivier Schnurr vom Astrophysikalischen Institut Potsdam. Schnurr gehört zum dem internationalen Forscherteam, das den Stern "R13a1" entdeckt hat. „Unsere Daten zeigen aber auch, dass die Existenz bedeutend schwererer Sterne extrem unwahrscheinlich ist.“

Supernova

Sterne mit dem acht- bis 150-fachen der Masse der Sonne beenden ihr vergleichsweise kurzes Leben mit einer Supernovaexplosion. Übrig bleiben dabei nur Neutronensterne oder Schwarze Löcher. Nachdem nun gezeigt ist, dass es Sterne mit weit über 150 Sonnenmassen gibt, werden auch sehr exotische Explosionen, so genannte Paarinstabilitäts-Supernovae, wahrscheinlich, die extrem hell sind und bei denen gar kein Restkörper zurückbleibt. In den vergangenen Jahren haben Astronomen mehrere Kandidaten für diese Art von Supernovaexplosion beobachtet.

Weiterführende Links
http://www.eso.org/public/Europäische Südsternwarte

Kommentieren Sie diesen ArtikelKommentarfunktion anzeigen/verbergen

Empfehlen Sie diesen Artikel per E-MailEmpfehlungsfunktion anzeigen/verbergen
   

      
Unsere Texte nach Ressorts
GESELLSCHAFTPOLITIKKULTURREISEUMWELTWIRTSCHAFTSPORT
Ein sächsisches Dorf kann auch andersNewtons zweiter SiegWo Nachbarn zur Familie gehörenNur kein zweites KreuzviertelLiebe über den Tod hinausJede Fahrt eine DrogenfahrtEine Million Euro für die Cannabis-LobbyArmutszuwanderung? Eine Untergrunddebatte!Mails verschlüsseln leicht gemachtVerschlüsseln - eine Notlösung Bedingt verhandlungsbereitDas vergessene Massaker von AndischanDas Ende von Lüge und SelbstbetrugGeteiltes Volk einig im Kampf gegen IS-TerrorDie Urkatastrophe und wirDas Ende rückt immer näherNeue Regierung, neue Krisen, neue FehlerMerkels neues WirHausfotograf der deutschen SozialdemokratieDer Realo Liebeserklärung eines Linksträgers. Oder...Mit der Lizenz zum AusrastenDer beste Mann für Afghanistan"Weil sie auch nur Opfer sind"Gestatten, Gronausaurus!Missratenes PashtunenporträtDie Band LilabungalowWo Leibniz und Wagner die Schulbank drücktenHitler in der Pizza-SchachtelDie Freiheit des Radfahrens In der Wildnis vergessenStau in der FahrradhochburgMitfahrer lenken selbstÜber Wroclaw nach Lwiw - eine verrückte TourIm Frühjahr durch den Norden Polens - Teil 2Im Frühjahr durch den Norden Polens - Teil 1Sounds of KenyaDie 41-Euro-SündeRive Gauche vs. Rive DroiteOranje im Freudentaumel Drei Naturerlebnisse in einemDas Gegenteil von KollapsDas Gift von KöllikenDas große Pottwal-PuzzleBio bis in die letzte FaserDer WonnemonatKlimakiller sattDer Monsun - vom Quell des Lebens zum katastrophalen NaturphänomenR136a1 - Schwerer und heller als die SonneDie Rückkehr zur Wildnis Wie die Hausverwaltung GMRE ihre Mieter abzocktWachstum und BeschäftigungSo schmeckt der SommerMakler der LuxusklasseGeburtshelferinnen vom Aussterben bedrohtVersenkte Milliarden und eine verseuchte BuchtWohnungen als WareAufstieg, Krise und Fall der AtomwirtschaftDie längste Brücke Deutschlands entstehtDie Geschichte der 'Alternativlosigkeit' - Teil 2 Fußballtempel MaracanãGlanz und Niedergang der Fanclubsiley.de drückt Maschine Münster die DaumenUnsere Veranstaltungsreihe im Web TVFrankreich ist ein heißer Kandidat fürs FinaleSpanien wird den Titel verteidigenFür Deutschland ist im Halbfinale SchlussPolen hat das Zeug für eine ÜberraschungForscher, Fans und PolizeiFußball im Würgegriff der Mafia