Zur aktuellen Ausgabe    
   
 
   
Verschlüsseln - eine Notlösung
GESELLSCHAFT | STANDPUNKT (21.08.2013)
Von Jörg Rostek
Kommentare lesen
Wenn wir unsere Spuren im Internet verwischen und Daten verschlüsseln, dann bedeutet das, dass wir uns dem Überwachungssystem anpassen. Das darf nur eine Notlösung sein.

In den Medien wird immer häufiger darüber berichtet, wie die Nutzerinnen und Nutzer ihre Bewegungen im Internet verschlüsseln können. Ziel von immer mehr Bürgerinnen und Bürgern wird es, möglichst wenig Spuren zu hinterlassen. Das ist grundsätzlich nicht verkehrt, denn Kompetenz im Umgang mit Medien kann man nicht früh genug erlernen. Dennoch sehe ich die aktuellen politischen und gesellschaftlichen Veränderungen mit Sorge.

Die Debatte über die Abhörmaßnahmen und Schnüffelmethoden weltweiter Geheimdienste führt dazu, dass sich die Menschen den Verhältnissen anpassen und sich wie Verdächtige verhalten. Das ist einer freiheitlichen Demokratie unwürdig. Gesellschaft und Politik täten besser daran, ein Internet einzufordern und zu schaffen, das Freiheit gewährleistet. Anpassung ist hier keine Option, da sie weder die Ursache bekämpft, noch die Privatsphäre langfristig schützt. Anpassung als Prinzip ist die Notlösung der Ohnmächtigen.



Kommentare:Alle Kommentare zu diesem Artikel als RSS
Nobody20.04.2014
Das sehe ich ähnlich

Kommentieren Sie diesen ArtikelKommentarfunktion anzeigen/verbergen

Empfehlen Sie diesen Artikel per E-MailEmpfehlungsfunktion anzeigen/verbergen
   




      
Unsere Texte nach Ressorts
GESELLSCHAFTPOLITIKKULTURREISEUMWELTWIRTSCHAFTSPORT
Ein sächsisches Dorf kann auch andersNewtons zweiter SiegWo Nachbarn zur Familie gehörenNur kein zweites KreuzviertelLiebe über den Tod hinausJede Fahrt eine DrogenfahrtEine Million Euro für die Cannabis-LobbyArmutszuwanderung? Eine Untergrunddebatte!Mails verschlüsseln leicht gemachtVerschlüsseln - eine Notlösung Bedingt verhandlungsbereitDas vergessene Massaker von AndischanDas Ende von Lüge und SelbstbetrugGeteiltes Volk einig im Kampf gegen IS-TerrorDie Urkatastrophe und wirDas Ende rückt immer näherNeue Regierung, neue Krisen, neue FehlerMerkels neues WirHausfotograf der deutschen SozialdemokratieDer Realo Liebeserklärung eines Linksträgers. Oder...Mit der Lizenz zum AusrastenDer beste Mann für Afghanistan"Weil sie auch nur Opfer sind"Gestatten, Gronausaurus!Missratenes PashtunenporträtDie Band LilabungalowWo Leibniz und Wagner die Schulbank drücktenHitler in der Pizza-SchachtelDie Freiheit des Radfahrens In der Wildnis vergessenStau in der FahrradhochburgMitfahrer lenken selbstÜber Wroclaw nach Lwiw - eine verrückte TourIm Frühjahr durch den Norden Polens - Teil 2Im Frühjahr durch den Norden Polens - Teil 1Sounds of KenyaDie 41-Euro-SündeRive Gauche vs. Rive DroiteOranje im Freudentaumel Drei Naturerlebnisse in einemDas Gegenteil von KollapsDas Gift von KöllikenDas große Pottwal-PuzzleBio bis in die letzte FaserDer WonnemonatKlimakiller sattDer Monsun - vom Quell des Lebens zum katastrophalen NaturphänomenR136a1 - Schwerer und heller als die SonneDie Rückkehr zur Wildnis Wie die Hausverwaltung GMRE ihre Mieter abzocktWachstum und BeschäftigungSo schmeckt der SommerMakler der LuxusklasseGeburtshelferinnen vom Aussterben bedrohtVersenkte Milliarden und eine verseuchte BuchtWohnungen als WareAufstieg, Krise und Fall der AtomwirtschaftDie längste Brücke Deutschlands entstehtDie Geschichte der 'Alternativlosigkeit' - Teil 2 Fußballtempel MaracanãGlanz und Niedergang der Fanclubsiley.de drückt Maschine Münster die DaumenUnsere Veranstaltungsreihe im Web TVFrankreich ist ein heißer Kandidat fürs FinaleSpanien wird den Titel verteidigenFür Deutschland ist im Halbfinale SchlussPolen hat das Zeug für eine ÜberraschungForscher, Fans und PolizeiFußball im Würgegriff der Mafia