Zur aktuellen Ausgabe    
   
 
   
Chinesische Beute
WIRTSCHAFT | ROHSTOFFE IN AFGHANISTAN (14.06.2010)
Von Christian Sigrist †
Einzig China kann in absehbarer Zeit Rohstoffe in Afghanistan ausbeuten - und das, obwohl das Land keine Soldaten an den Hindukusch entsandt hat.

Die von sowjetischen Geologen entdeckten Kupfervorkommen im Logartal hat sich China für 3,8 Milliarden US-Dollar gesichert. Chinesische Arbeiter sind auch eher bereit, den schwierigen Abtransport zu leisten. Die großen Eisenvorkommen von Hajigak sind wegen der klimatischen Bedingungen in 3500 Meter über dem Meer und den extrem winterlichen Verhältnissen selbst für chinesische Arbeiter schwer abzubauen.
China hätte gleichwohl am ehesten das Potential, die für eine Ausbeutung von Rohstoffen notwendigen technisch schwierigen und finanziell aufwendigen Eisenbahnlinien in Afghanistan als eine Teil-Variante der „neuen Seidenstraße“ zu bauen. Der vom Iran betriebene Bau einer Bahnstrecke von Herat zum iranischen Bahnnetz ist bisher unfertig geblieben. Das Angebot der Briten, die Khaiberbahn in afghanisches Territorium zu verlängern, hatte die afghanische Seite abgelehnt; lediglich in Kabul wurde unter Amanullah eine von Henschel gelieferte Dampfstraßenbahn zu seiner Sommerresidenz errichtet, deren Gleise nach seiner Vertreibung demontiert wurden.
China hat im übrigen am Scheitern der sowjetischen Intervention mitgewirkt, indem es Kalashnikows und andere sowjetische Waffen aus Eigenproduktion an die pakistanische Armee lieferte, die sie an die Mujaheddin verteilte. Diese Lieferungen wurden von den USA und Saudi-Arabien finanziert.

Kommentieren Sie diesen ArtikelKommentarfunktion anzeigen/verbergen

Empfehlen Sie diesen Artikel per E-MailEmpfehlungsfunktion anzeigen/verbergen
   



      
Unsere Texte nach Ressorts
GESELLSCHAFTPOLITIKKULTURREISEUMWELTWIRTSCHAFTSPORT
Ein sächsisches Dorf kann auch andersNewtons zweiter SiegWo Nachbarn zur Familie gehörenNur kein zweites KreuzviertelLiebe über den Tod hinausJede Fahrt eine DrogenfahrtEine Million Euro für die Cannabis-LobbyArmutszuwanderung? Eine Untergrunddebatte!Mails verschlüsseln leicht gemachtVerschlüsseln - eine Notlösung Bedingt verhandlungsbereitDas vergessene Massaker von AndischanDas Ende von Lüge und SelbstbetrugGeteiltes Volk einig im Kampf gegen IS-TerrorDie Urkatastrophe und wirDas Ende rückt immer näherNeue Regierung, neue Krisen, neue FehlerMerkels neues WirHausfotograf der deutschen SozialdemokratieDer Realo Liebeserklärung eines Linksträgers. Oder...Mit der Lizenz zum AusrastenDer beste Mann für Afghanistan"Weil sie auch nur Opfer sind"Gestatten, Gronausaurus!Missratenes PashtunenporträtDie Band LilabungalowWo Leibniz und Wagner die Schulbank drücktenHitler in der Pizza-SchachtelDie Freiheit des Radfahrens In der Wildnis vergessenStau in der FahrradhochburgMitfahrer lenken selbstÜber Wroclaw nach Lwiw - eine verrückte TourIm Frühjahr durch den Norden Polens - Teil 2Im Frühjahr durch den Norden Polens - Teil 1Sounds of KenyaDie 41-Euro-SündeRive Gauche vs. Rive DroiteOranje im Freudentaumel Drei Naturerlebnisse in einemDas Gegenteil von KollapsDas Gift von KöllikenDas große Pottwal-PuzzleBio bis in die letzte FaserDer WonnemonatKlimakiller sattDer Monsun - vom Quell des Lebens zum katastrophalen NaturphänomenR136a1 - Schwerer und heller als die SonneDie Rückkehr zur Wildnis Wie die Hausverwaltung GMRE ihre Mieter abzocktWachstum und BeschäftigungSo schmeckt der SommerMakler der LuxusklasseGeburtshelferinnen vom Aussterben bedrohtVersenkte Milliarden und eine verseuchte BuchtWohnungen als WareAufstieg, Krise und Fall der AtomwirtschaftDie längste Brücke Deutschlands entstehtDie Geschichte der 'Alternativlosigkeit' - Teil 2 Fußballtempel MaracanãGlanz und Niedergang der Fanclubsiley.de drückt Maschine Münster die DaumenUnsere Veranstaltungsreihe im Web TVFrankreich ist ein heißer Kandidat fürs FinaleSpanien wird den Titel verteidigenFür Deutschland ist im Halbfinale SchlussPolen hat das Zeug für eine ÜberraschungForscher, Fans und PolizeiFußball im Würgegriff der Mafia