Zur aktuellen Ausgabe    
   
 
   
Gedanken zu einer atomfreien Zeit
WIRTSCHAFT | NACH FUKUSHIMA (22.03.2011)
Von Boje Maaßen
Kommentare lesen
Nach Fukushima geht es nicht mehr um das "Ob", sondern um das "Wie". Gegen die Atomenergie zu sein, ist notwendig, aber nicht hinreichend. Es müssen Wege aufgezeigt werden, wie der riesige weltweite Energiebedarf verkleinert werden kann.

Wikipedia

Das südhessische Atomkraftwerk Biblis A ist seit dem 18. März für drei Monate vom Netz. Wie kommen wir ohne den dort produzierten Strom klar? Können wir ganz drauf verzichten? (c) Wikipedia

Nach dem Physiker Hans-Peter Dürr entsprechen die Energieumsätze um das Jahr 2003 weltweit der Einwirkung von 130 Milliarden Energiesklaven, wobei vier Energiesklaven die physische Arbeit eines Pferdes (PS) zwölf Stunden am Tag ohne Pausen leisten. Ein US-Amerikaner beschäftigt hundertzehn, ein Europäer sechzig, ein Chinese acht und ein Bangladeschi weniger als einen Energiesklaven für sich, wobei sich diese Zahlen seit jener Zeit wiederum nach oben verschoben haben. Dürr bemerkt zu den notwendigen Veränderungen, dass sie trotz alledem kein steinzeitartiges Leben verlangten oder dass wir künftig nicht in "Schutt und Asche" vegetieren müssten, sondern bei heutiger Technik für alle wenigstens den Lebensstandard eines Schweizers von 1969 ermöglichen, was dem Einsatz von fünfzehn Energiesklaven entspricht.

Das Nahe statt das Ferne

Dieser in etwa anzustrebende Wert im Energieverbrauch ist nur durch eine Änderung des gegenwärtig vorherrschenden individuellen und kollektiven Lebensstils zu erreichen. Der bisherige Lebensstil, der auf Bedürfnisse und Prinzipien wie Bequemlichkeit, Schnelligkeit, Fernreisen, Vergrößerung des Warenkorbs und Billigkeit ausgerichtet ist, muss durch Sparsamkeit, Nachhaltigkeit, Intensität der sozialen Beziehungen und Naturbegegnungen, regionales Handeln, Bildung relativiert werden: Geistig-seelisch statt materielle Ausrichtung, Eigenbewegung statt Fremdbewegung, das Nahe statt das Ferne. Die Erhaltung der Erde hat Vorrang vor Wirtschaft. Das gilt allerdings nur, wenn es um Bedürfnisse geht, die nicht der Selbsterhaltung dienen.

Alternative Technologien, Effizienzsteigerung, kollektives und individuelles Sparen und Selbstversorgung wären Kandidaten für Maßnahmen zur Reduzierung des Energiebedarfs. Dazu einige Anmerkungen und Bewertungen:

- Die Entwicklung und Realisierung der Alternativen Technologien sind auf dem richtigen Wege, in ihnen steckt aber ein größeres Potential.
- Die Effizienzsteigerung im kollektiven und individuellen Gebrauch ist trotz einiger isolierter Erfolge insgesamt noch unbefriedigend. Das liegt nicht nur in Nachlässigkeit und Bequemlichkeit begründet, sondern oft auch in Unwissenheit bzw. Fehlen der notwendigen Voraussetzungen.
- Gleiches gilt für Einsparungen in den vier Bereichen Wärme, Beleuchtung, Verkehr und Produktion. In der Produktion sehe ich großes Potential in der Beschränkung auf sinnvolle Produkte, nicht so sehr im Produktionsprozess selbst, wenn es um die Ersetzung von körperlich schwerer und geistig stupider Arbeit geht.
- Die Selbstversorgung ist praktisch zum Erliegen gekommen: Schrebergartenkolonien, Gärten oder Obstbäume an öffentlichen Wegen sind Belege dafür. Die Schönheit des Erntens ist keine Realerfahrung mehr, und die vielfältigen Ideen der ökologischen Bewegung um 1980 sind nicht mehr existent.

Ökologischer Churchill

Die Umstellung von energieaufwendigen zu ernergiesparsamen Lebensstilen wird gesellschaftlich und individuell große Probleme und Aufgaben nach sich ziehen. Die Folgen für Wirtschaft, für Arbeitsplätze, für soziale Sicherungssysteme sind unübersehbar. Hier haben Schönrednereien keinen Platz, sondern es bedarf des schonungslosen Muts eines "ökologischen Churchills". Ich denke aber, dass die Zukunftssicherung der Erde und der nachfolgenden Generationen nicht Schmerzen, sondern materieller Einschränkungen bedarf. Das ist ein großer Unterschied, zumal diese Einschränkungen teilweise auch ein Mehr an Lebensqualität mit sich bringen.

Da in jeder alternativen Bewegung Änderungen und damit unter Umständen Zwang verlangt werden bis hin zur Gefahr einer ökologischen Diktatur, gilt es, den notwendigen Zwang soweit wie möglich einzuschränken und mit vielen Freiheitsgraden auszustatten: In welchem Feld oder in welchem "Mix" Energieeinsparungen realisiert werden, sollte von jedem Kollektiv und Individuum autonom entschieden werden. Hilfreich könnte sein, eine negative Hierarchie seines Energieverbrauchs aufzustellen, die mit den energiegestützten Aktivitäten beginnt, die man entweder gar nicht in Anspruch nimmt oder auf die man leicht verzichten könnte. Am Ende ständen schmerzhafte Verzichte, die noch gerade oberhalb der Selbsterhaltung enden.

Meine Liste könnte wie folgt aussehen: Verzicht auf Motorensport zu Land, Wasser und Luft in jeglicher Art, Hallenbäder, exotische Früchte, Fernreisen, Fernsehapparat insbesondere mit großflächigen Mattscheiben, Auto, Geschirrspüler. Schwieriger wäre schon der Verzicht auf das tägliche Duschen, auf Zugfahrten und Internetnutzung. Das ist meine Liste, die meines Freundes sieht schon anders aus, denn jeder muss selbst entscheiden, wo sie oder er Energie sparen wird.

Kommentare:Alle Kommentare zu diesem Artikel als RSS
Rosenkohl05.04.2011
Danke Boje für diesen Text, der viele Perspektiven öffnet. "Nach" Tschernobyl war vor Fukushima; angesichts der weltweiten Abfallprobleme und neu geplanten KKWe wird Fukushima wahrscheinlich weder das letzte, oder das schwerste Radioaktivitätsunglück gewesen sein. Hans-Peter Dürr hat früh vor den Gefahren gewarnt und die Verantwortung der Naturwissenschaftler eingefordert. Zu meinen "Abers":

Du schreibst: "Die Schönheit des Erntens ist keine Realerfahrung mehr, und die vielfältigen Ideen der ökologischen Bewegung um 1980 sind nicht mehr existent." Aber Marx hatte gerade erkannt: "In Gesellschaft produzierende Individuen – daher gesellschaftlich bestimmte Produktion der Individuen ist natürlich der Ausgangspunkt. Der einzelne und vereinzelte Jäger und Fischer, womit Smith und Ricardo beginnen, gehört zu den phantasielosen Einbildungen des 18. Jahrhunderts." (Grundrisse)

Dürr schreibt zur Neuverteilung gesellschaftlicher Aufgaben im Rahmen eines Wandels des Energiesystems: "Indem nun im monetarisierten Ökonomiebereich Arbeitszeit frei wird, bietet sich die Gelegenheit, dieses Potential in den familiären und lebensgemeinschaftlichen Bereich zu überführen, so daß dieser dann wieder einen beträchtlichen Teil der heute an das soziale Netz delegierten Sozialleistungen übernehmen kann." (Das Netz des Physikers, 1990, Seite 219) Dürr erliegt hier m.E. aber gerade einem rückwärtsgewandten Gesellschaftsbild.

Du forderst: "Beschränkung auf sinnvolle Produkte, nicht so sehr im Produktionsprozess selbst, wenn es um die Ersetzung von körperlich schwerer und geistig stupider Arbeit geht." - Zur Zeit sind gerade die Produkte "sinn"voll, die verkauft werden und einen Gewinn erwirtschaften. M.E. kommt man gerade nicht umhin, gerade den materiellen Produktionsprozeß selbst zu verändern, und zwar im Hinblick darauf, was für einen Sinn die Produkte haben sollen, als auch darauf auf Welche Weise man produzieren möchte.

Gruß

Kommentieren Sie diesen ArtikelKommentarfunktion anzeigen/verbergen

Empfehlen Sie diesen Artikel per E-MailEmpfehlungsfunktion anzeigen/verbergen
   








      
Unsere Texte nach Ressorts
GESELLSCHAFTPOLITIKKULTURREISEUMWELTWIRTSCHAFTSPORT
Ein sächsisches Dorf kann auch andersNewtons zweiter SiegWo Nachbarn zur Familie gehörenNur kein zweites KreuzviertelLiebe über den Tod hinausJede Fahrt eine DrogenfahrtEine Million Euro für die Cannabis-LobbyArmutszuwanderung? Eine Untergrunddebatte!Mails verschlüsseln leicht gemachtVerschlüsseln - eine Notlösung Bedingt verhandlungsbereitDas vergessene Massaker von AndischanDas Ende von Lüge und SelbstbetrugGeteiltes Volk einig im Kampf gegen IS-TerrorDie Urkatastrophe und wirDas Ende rückt immer näherNeue Regierung, neue Krisen, neue FehlerMerkels neues WirHausfotograf der deutschen SozialdemokratieDer Realo Liebeserklärung eines Linksträgers. Oder...Mit der Lizenz zum AusrastenDer beste Mann für Afghanistan"Weil sie auch nur Opfer sind"Gestatten, Gronausaurus!Missratenes PashtunenporträtDie Band LilabungalowWo Leibniz und Wagner die Schulbank drücktenHitler in der Pizza-SchachtelDie Freiheit des Radfahrens In der Wildnis vergessenStau in der FahrradhochburgMitfahrer lenken selbstÜber Wroclaw nach Lwiw - eine verrückte TourIm Frühjahr durch den Norden Polens - Teil 2Im Frühjahr durch den Norden Polens - Teil 1Sounds of KenyaDie 41-Euro-SündeRive Gauche vs. Rive DroiteOranje im Freudentaumel Das Gegenteil von KollapsDas Gift von KöllikenDas große Pottwal-PuzzleBio bis in die letzte FaserDer WonnemonatKlimakiller sattDer Monsun - vom Quell des Lebens zum katastrophalen NaturphänomenR136a1 - Schwerer und heller als die SonneDie Rückkehr zur WildnisShowtime für Mars und Mond Wie die Hausverwaltung GMRE ihre Mieter abzocktWachstum und BeschäftigungSo schmeckt der SommerMakler der LuxusklasseGeburtshelferinnen vom Aussterben bedrohtVersenkte Milliarden und eine verseuchte BuchtWohnungen als WareAufstieg, Krise und Fall der AtomwirtschaftDie längste Brücke Deutschlands entstehtDie Geschichte der 'Alternativlosigkeit' - Teil 2 Fußballtempel MaracanãGlanz und Niedergang der Fanclubsiley.de drückt Maschine Münster die DaumenUnsere Veranstaltungsreihe im Web TVFrankreich ist ein heißer Kandidat fürs FinaleSpanien wird den Titel verteidigenFür Deutschland ist im Halbfinale SchlussPolen hat das Zeug für eine ÜberraschungForscher, Fans und PolizeiFußball im Würgegriff der Mafia