Zur aktuellen Ausgabe    
   
 
   
Armutszuwanderung? Eine Untergrunddebatte!
GESELLSCHAFT | KOMMENTAR (20.01.2014)
Von Jörg Rostek
Kaum ist Weihnachten vorbei, geht es wieder los: das Ausgrenzen und Vorverurteilen. Plötzlich "kassieren" sie wieder ab, die Zuwandererinnen und Zuwanderer, oder "stürmen" das deutsche Sozialsystem.

Es ist schon erstaunlich wie Gleichzeitigkeiten auffallen können oder eben nicht. Da gibt es einen Prozess über eine rechtsextreme Terrorgruppe, die zahlreiche Menschenleben auf dem Gewissen hat und eine der größten deutschen Schanden der Nachkriegszeit offenbart; und auf der anderen Seite diskutieren sie (schon wieder), die populistischen Politikerinnen und Politiker und Meinungsmachermedien, über die Zuwanderung aus Bulgarien und Rumänien - und zwar auf einem so niedrigen Niveau, das es fast untergründig ist. Was werden die Folgen sein?

Ja, man könnte glauben, Deutschland habe aus den Versäumnissen bei der Integration von Gastarbeiterinnen und Gastarbeitern, die in den 50er Jahren nach Deutschland kamen, nichts, aber auch gar nichts gelernt. Es macht mich wütend, dieses Immer-wieder-bei-null-anfangen und, dass man den Hetzerinnen und Hetzern mehr zuhört als den Versöhnerinnen und Versöhnern. Wollen wir allen Ernstes immer wieder bei Null anfangen? Haben wir nichts aus der Vergangenheit gelernt? Auf der linken Schulter ein Thilo und auf der rechten Schulter ein Sarrazin? Wie viel Leid will man eigentlich noch ignorieren, schaffen, züchten? Und wie viele Vorurteile wollen diese PopulistInnen eigentlich noch zementieren? Kaum ist Weihnachten vorbei, schon geht es wieder los: das Ausgrenzen und Vorverurteilen. Plötzlich "kassieren" sie wieder ab, die Zuwandererinnen und Zuwanderer, oder "stürmen" das deutsche Sozialsystem. So viele Menschen da draußen setzen sich für ein friedliches Miteinander der Kulturen ein und dann kommt da so ein Popolistenarschloch und macht wieder alles kaputt. Mich macht das wütend. Sehr sogar.

Die Debatte hinterlässt Spuren

Ich mache mir darüber Gedanken, weil ich der Meinung bin, dass eine solche Debatte nicht spurlos an den Menschen vorübergehen wird. Da gibt es diesen Ton, der in der Luft hängenbleibt. Diese Kreiswellen, wie sie im Wasser entstehen, wenn man einen Stein hineingeworfen hat. Da bleibt etwas übrig. "Sozialbetrüger-Rethorik" und unterschwellige rassistische Fremdenfeindlichkeit sozialisiert - vor allem junge - Menschen, festigt Meinungen und Vorurteile.

Meine Meinung: Wer eine Einwanderungsdebatte auf Kosten der Einwanderinnen und Einwanderer führt und wer sie auf einem solch niedrigen populistischen Niveau führt, der kratzt am Untergrund und schafft damit die Rassistinnen und Rassisten, die National-Sozialistischen Untergründe von morgen.

Um dem entgegenzuhalten verweise ich auf die Aktion "10 Bücher, die man statt Sarrazins Buch lesen sollte" und möchte alle Leserinnen und Leser bitten, diese Listen weiterzuverbreiten.

Kommentieren Sie diesen ArtikelKommentarfunktion anzeigen/verbergen

Empfehlen Sie diesen Artikel per E-MailEmpfehlungsfunktion anzeigen/verbergen
   

      
Unsere Texte nach Ressorts
GESELLSCHAFTPOLITIKKULTURREISEUMWELTWIRTSCHAFTSPORT
Ein sächsisches Dorf kann auch andersNewtons zweiter SiegWo Nachbarn zur Familie gehörenNur kein zweites KreuzviertelLiebe über den Tod hinausJede Fahrt eine DrogenfahrtEine Million Euro für die Cannabis-LobbyArmutszuwanderung? Eine Untergrunddebatte!Mails verschlüsseln leicht gemachtVerschlüsseln - eine Notlösung Bedingt verhandlungsbereitDas vergessene Massaker von AndischanDas Ende von Lüge und SelbstbetrugGeteiltes Volk einig im Kampf gegen IS-TerrorDie Urkatastrophe und wirDas Ende rückt immer näherNeue Regierung, neue Krisen, neue FehlerMerkels neues WirHausfotograf der deutschen SozialdemokratieDer Realo Liebeserklärung eines Linksträgers. Oder...Mit der Lizenz zum AusrastenDer beste Mann für Afghanistan"Weil sie auch nur Opfer sind"Gestatten, Gronausaurus!Missratenes PashtunenporträtDie Band LilabungalowWo Leibniz und Wagner die Schulbank drücktenHitler in der Pizza-SchachtelDie Freiheit des Radfahrens In der Wildnis vergessenStau in der FahrradhochburgMitfahrer lenken selbstÜber Wroclaw nach Lwiw - eine verrückte TourIm Frühjahr durch den Norden Polens - Teil 2Im Frühjahr durch den Norden Polens - Teil 1Sounds of KenyaDie 41-Euro-SündeRive Gauche vs. Rive DroiteOranje im Freudentaumel Drei Naturerlebnisse in einemDas Gegenteil von KollapsDas Gift von KöllikenDas große Pottwal-PuzzleBio bis in die letzte FaserDer WonnemonatKlimakiller sattDer Monsun - vom Quell des Lebens zum katastrophalen NaturphänomenR136a1 - Schwerer und heller als die SonneDie Rückkehr zur Wildnis Wie die Hausverwaltung GMRE ihre Mieter abzocktWachstum und BeschäftigungSo schmeckt der SommerMakler der LuxusklasseGeburtshelferinnen vom Aussterben bedrohtVersenkte Milliarden und eine verseuchte BuchtWohnungen als WareAufstieg, Krise und Fall der AtomwirtschaftDie längste Brücke Deutschlands entstehtDie Geschichte der 'Alternativlosigkeit' - Teil 2 Fußballtempel MaracanãGlanz und Niedergang der Fanclubsiley.de drückt Maschine Münster die DaumenUnsere Veranstaltungsreihe im Web TVFrankreich ist ein heißer Kandidat fürs FinaleSpanien wird den Titel verteidigenFür Deutschland ist im Halbfinale SchlussPolen hat das Zeug für eine ÜberraschungForscher, Fans und PolizeiFußball im Würgegriff der Mafia