Zur aktuellen Ausgabe    
   
 
   
Der Wonnemonat
UMWELT | KALENDER (03.05.2011)
Von Ronald Hild
Kommentare lesen
Mai bedeutet im Germanischen "jung". Die Sprachverwandtschaft ist in dem Wort "Maid" erkennbar, was "junges Mädchen" heißt. Der Wonnemonat ist der Monat der Fruchtbarkeit.

iley.de

Typisch für den Monat Mai: Junge Mädchen im Schafspelz. (c) iley.de

Das neu erwachte junge Leben setzt sich im Mai endgültig gegen die Witterung durch und bereitet sich auf seine volle Entfaltung vor. Die Eisheiligen sind die letzten Erinnerungen an den Winter, der sich nun endgültig zurückzieht. Die im März und April begonnene Wachstumsphase von Flora und Fauna setzt sich im Mai verstärkt fort. Die Tage werden nicht nur länger, auch die Wärme der Sonnenstrahlen weckt die Lebensfreude.

Bauern sehnen sich nach Regen

Nicht umsonst wird der Mai auch als „Wonnemond“ bezeichnet, der Monat der Blüte und der Liebe. Letzteres erklärt sich vor allem daraus, dass im Mai nicht nur viele Tiere die Paarung beginnen, sondern auch viele Jungtiere geboren werden. „Winnemond“ und „Weidemonat“ deuten darauf hin, dass das Vieh nun wieder auf die Wiese gebracht wird.

Interessant ist, dass die Sonnenstrahlen und das warme Wetter den Bauern eigentlich gar nicht recht sind. Damit die jungen Triebe nicht austrocknen und um das Wachstum zu begünstigen, sollte der Mai eher nass und kühl sein. Wie immer gibt auch hier eine Bauernregel Aufschluss:

„Mai ohne Regen fehlts allerwegen.“


„Gewitter im Mai, schreit der Bauer juchhei.“


„Ist der Mai kühl und nass, füllt's dem Bauern Scheun' und Fass.“

Fruchtbarkeitsrituale

Verbunden mit dem Zelebrieren von Fruchtbarkeitsritualen gibt es auch im Mai einige Mythen und Bräuche, die sich bis heute erhalten haben. In Deutschland verbreitet ist beispielsweise der Brauch eine Maikönigin oder einen Maikönig zu wählen, eine Reminiszenz an das göttliche Paar, von dem Fruchtbarkeit erbeten wurde. Häufig anzutreffen sind auch Maibäume. Junge Burschen des Dorfes demonstrieren ihre Stärke und Kraft, indem sie die Bäume nach oben klettern, um dort kleine Präsente zu pflücken.


Kommentare:Alle Kommentare zu diesem Artikel als RSS
Torsten05.05.2011
Ich schlage eine Verlinkung einzelner Stichwörter zu Wikipedia vor, da kann jeder nach Bedarf noch ein wenig intensiver recherchieren. Was meinst Du Ronald?
Ein weiteres schönes Brauchtum am 1.Tag des Monats: das demonstrative Tragen einer roten Nelke im Knopfloch ;-)

Kommentieren Sie diesen ArtikelKommentarfunktion anzeigen/verbergen

Empfehlen Sie diesen Artikel per E-MailEmpfehlungsfunktion anzeigen/verbergen
   












      
Unsere Texte nach Ressorts
GESELLSCHAFTPOLITIKKULTURREISEUMWELTWIRTSCHAFTSPORT
Ein sächsisches Dorf kann auch andersNewtons zweiter SiegWo Nachbarn zur Familie gehörenNur kein zweites KreuzviertelLiebe über den Tod hinausJede Fahrt eine DrogenfahrtEine Million Euro für die Cannabis-LobbyArmutszuwanderung? Eine Untergrunddebatte!Mails verschlüsseln leicht gemachtVerschlüsseln - eine Notlösung Bedingt verhandlungsbereitDas vergessene Massaker von AndischanDas Ende von Lüge und SelbstbetrugGeteiltes Volk einig im Kampf gegen IS-TerrorDie Urkatastrophe und wirDas Ende rückt immer näherNeue Regierung, neue Krisen, neue FehlerMerkels neues WirHausfotograf der deutschen SozialdemokratieDer Realo Liebeserklärung eines Linksträgers. Oder...Mit der Lizenz zum AusrastenDer beste Mann für Afghanistan"Weil sie auch nur Opfer sind"Gestatten, Gronausaurus!Missratenes PashtunenporträtDie Band LilabungalowWo Leibniz und Wagner die Schulbank drücktenHitler in der Pizza-SchachtelDie Freiheit des Radfahrens In der Wildnis vergessenStau in der FahrradhochburgMitfahrer lenken selbstÜber Wroclaw nach Lwiw - eine verrückte TourIm Frühjahr durch den Norden Polens - Teil 2Im Frühjahr durch den Norden Polens - Teil 1Sounds of KenyaDie 41-Euro-SündeRive Gauche vs. Rive DroiteOranje im Freudentaumel Drei Naturerlebnisse in einemDas Gegenteil von KollapsDas Gift von KöllikenDas große Pottwal-PuzzleBio bis in die letzte FaserDer WonnemonatKlimakiller sattDer Monsun - vom Quell des Lebens zum katastrophalen NaturphänomenR136a1 - Schwerer und heller als die SonneDie Rückkehr zur Wildnis Wie die Hausverwaltung GMRE ihre Mieter abzocktWachstum und BeschäftigungSo schmeckt der SommerMakler der LuxusklasseGeburtshelferinnen vom Aussterben bedrohtVersenkte Milliarden und eine verseuchte BuchtWohnungen als WareAufstieg, Krise und Fall der AtomwirtschaftDie längste Brücke Deutschlands entstehtDie Geschichte der 'Alternativlosigkeit' - Teil 2 Fußballtempel MaracanãGlanz und Niedergang der Fanclubsiley.de drückt Maschine Münster die DaumenUnsere Veranstaltungsreihe im Web TVFrankreich ist ein heißer Kandidat fürs FinaleSpanien wird den Titel verteidigenFür Deutschland ist im Halbfinale SchlussPolen hat das Zeug für eine ÜberraschungForscher, Fans und PolizeiFußball im Würgegriff der Mafia