Zur aktuellen Ausgabe    
   
 
   
Die Klinkenkobolde - Ein Tag mit der Firma Vorwerk
WIRTSCHAFT | JOBSUCHE (20.12.2008)
Von Max Pothmann
Kommentare lesen
Nach kurzer Fahrt parkte er in einer ruhigen Dorfstraße, entnahm den Staubsaugerkoffer und bat mich, vor Kunden den Mund zu halten, er folge einem Verkaufskonzept und das sei von Einzelnen schon empfindlich gestört worden.

Die ersten Türen: Alte Damen, denen ihre Kobolde schon lange gedient hatten. Sie trauten ihnen noch weitere Jahre zu. Eine saß vom Fenster aus sichtbar im Wohnzimmer, machte aber nicht auf. Eine andere wankte für einen Moment, blieb zuletzt aber hart und sagte, sie kenne das, wenn die einmal drin wären, dann hätte man hinterher einen neuen Staubsauger. Eine weitere war jünger und wirkte betrunken. Sie hielt die Tür nur einen Spalt offen, Flecken auf dem Pyjama, und wimmelte uns mit belegter Stimme ab. Herr Dede hatte mich gebeten, nicht zu weit von ihm weg zu stehen – wenn zwei fremde Männer an die Tür kommen, kriegen es manche Leute mit der Angst.

Im Frühsommer hatte ein ähnlicher Mann an meine Tür geklingelt. Groß und schwer stand er vor mir. Seine wässrigen, wachen Augen schauten schlau hinter der drahtlosen Brille hervor. Er sei von der Firma Vorwerk, Service, ob wir Geräte im Haus hätten, fragte er mich. Ich sagte nein, und wir würden keine kaufen wollen und das schluckte er auch. Anstatt sich zur Straße umzuwenden, wo sein Rollkoffer parkte, sah er mich prüfend an. Die Firma Vorwerk bräuchte immer neue Leute - ob ich nicht auf der Suche sei. ‚Nicht jetzt‘, sagte ich, ‚aber in ein paar Monaten vielleicht‘. Er schrieb meine Nummer auf und sagte, es werde sich jemand melden.

Herr Dede

Tatsächlich klingelte im Herbst das Telefon. Der zuständige Bezirksleiter vereinbarte einen Termin, ja, Samstag. Auch er gut gekleidet, eifrig und überzeugend von Berufs wegen. Man würde sich das als Klinkenputzen vorstellen, aber tatsächlich gäbe es zehn Millionen Kunden. Man träfe also an jeder dritten Tür auf heimischen Boden und könne tolle Sachen erleben. Er wäre oft zum Essen eingeladen worden und die Leute teilten ihr Leben mit ihm, beschloss er die kurze Einführung. Er schlug vor, mal einem der Berater über die Schulter zu schauen, denn die Arbeit sei doch ganz anders, als man so denke.
Drei Tage darauf gab ich mir morgens Mühe, halbwegs adrett auszusehen. Herr Dede erschien in der Tür, ein schmaler Hüne und noch besser gekleidet als der Chef. Wie sich später herausstellte, hatte er mit Vorwerk sein Glück gemacht. Um die Ecke parkte ein dunkelblauer Touareg. Er fütterte das Navi mit Straßennamen und wies unterwegs darauf hin, dass wir auch Kaltakquise machen würden, was man abfällig Klinkenputzen nenne, das wäre den Interessenten nicht immer ganz klar. Aber da müsse man durch und es wäre auch ganz anders, als man so denkt.

Nachdem wir an einer Reihe von biederen Reihenhäusern gescheitert waren, erreichten wir am Ende der Straße einen weißen Bungalow mit bunt verglaster Stahltüre. Herr Dede ließ den Koffer dezent am Gehsteigrand zurück. Über Gegensprechanlage klang eine spröde Damenstimme, die sagte, sie bräuchten nichts, sie hätten noch Filter in Massen, ‚nicht wahr Herbert’ und im Hintergrund grummelte die Stimme des Mannes. Aber Herr Dede ließ nicht locker. Er las immer zuerst die Klingelschilder und sang den Namen von Frau Havel so oft in Verbindung mit dem Wort ‚Gutschein‘, bis sie an die Tür kam. Er müsse kurz einen Blick auf ihren Staubsauger werfen, um sehen zu können, welches Modell das sei. So kamen wir durch die Tür.

Vorwerk

Ein Kobold ist der Hausfrau bester Freund - sagt uns dieses Werbeplakat. (c) Vorwerk

Ehepaar Havel

Marmor im Wohnzimmer, Engel im Garten, rustikale Eiche in der Küche. Sie haben vier Staubsauger im Haus. Den ältesten, fast 50-jährig, benutzt Herr Havel in der Garage für die Spinnweben. Der Aktuelle ist erst sechs und sieht aus wie neu. Wir stehen im Flur, da liegt ein grauer, edler Perser. Auch das Wohnzimmer ist mit teuren Bodenbelägen verschiedener Größen ausgelegt. Frau Havel sagt gern: ‚Kacke, so ein Scheiß.‘ Ihr Mann ist noch in der Dusche und erscheint nach einigen Minuten, freundliche, braune Augen und schüttelt uns fest die Hand. Er ist fürs Putzen zuständig - sie hat Schmerzen in den Armen, ihre Beine tragen streicholzdünn den kompakten Körper.
Ich bekomme Gelegenheit, Herrn Dedes Kunst im Detail zu erleben: Er nimmt den Kobold der Havels auseinander wie ein Polizist seine Dienstwaffe und zeigt die Mängel, den Verschleiß. Er saugt den Perser ein wenig. Nachdem er mich gebeten hat, das ‚Messgerät‘ (den neuen Kobold) hereinzuholen, fährt er damit ein weiteres Mal über den Teppich und über die Polster. Das Messgerät holt noch lagenweise feinen, beängstigend dreckigen Dreck heraus. Milbenkot ist das, der Erzfeind des Allergikers. Hausmilben leben von den alten Hautzellen, die wir täglich abstoßen. Ihr Kot ist ein Staub so fein, dass nur der beste Staubsauger imstande ist, ihn aus den Tiefen eines Teppichs hervor zu zerren.

Wir blieben zwei Stunden. Weil die Havels nicht gleich anbissen, war Herr Dede gezwungen, biologisches Reinigungspulver zu verteilen, das nach halbstündiger Einwirkzeit den Teppich wie neu aussehen ließ. Zuletzt gab es Kaffee; wir unterhielten uns in der Küche über Mercedes, den Wertverfall von Fahrzeugen und Frau Havel lästerte etwas (‚Kacke, so ein Scheiß‘) über die ‚Polacken‘, die hinter die hohe Gartenhecke gezogen waren, fünf Kinder pro Haus und futsch war die Aussicht.
Sie wussten beide, dass sie keinen neuen Staubsauger brauchten, aber immer, wenn sie dieser Gewissheit gedanklich zu nah kamen, begann Herr Dede ein neues Thema: Die Spülmaschine, Ebay, das Putzmittel und zuletzt zückte er den Vertrag aus seiner Mappe und begann ihn auszufüllen. Weil die Havels schon seit 50 Jahren Kunde sind, bekamen sie einen saftigen Rabatt und unterschrieben. In zwei Wochen wird der neue Staubsauger geliefert, der tatsächlich viel besser, leichter und automatischer ist, als der alte - Milbenkot, Adieu.

Vorwerk

Das heute weltweit und vielfältig operierende Unternehmen Vorwerk begann seine Geschichte vor 125 Jahren als 'Barmer Teppichfabrik' in Wuppertal. Ende des ersten Weltkriegs wurden elektrische Motoren und Getriebe für Grammaphone neues Produktionsstandbein. Der aufkommende Hörfunk in den 20er Jahren führte jedoch zu starkem Umsatzeinbruch. Kurzerhand entwickelte Vorwerks Chefingenieur einen Handstaubsauger, in den er die Grammaphon-Motoren einbaute. Der ‚Kobold’ war geboren. Weil der Absatz des noch unbekannten Produkts schleppend anlief, entschied man sich 1930 für den Direktvertrieb an der Haustür.
Vorwerk-‚Fachberater‘ sind in Anzüge gekleidet, meist männlich und durch Berufserfahrung geschult in Hartnäckigkeit: Wer an deutsche Haustüren klingelt, der muss sich einiges anhören und entwickelt zusammen mit dem dicken Fell eine gewisse, dem Verkaufserfolg für Kobolde nicht abträgliche Persistenz.

Die Gruppe

Herr Dede ist zwei Jahre älter als ich und arbeitet seit fünf Jahren als Fachberater. Es liegen Welten zwischen uns: Während der Fahrt erklärt mir, es sei eben so, dass heutzutage der Mensch nach seiner Brieftasche beurteilt werde, das ginge schon lange nicht mehr nach Charakter. Frauen würden nicht nur fragen: Hast Du ein Auto? Sondern auch: Was denn für eins?
Er verdient so gut, dass er den Touareg bezahlen und dreimal im Jahr Urlaub machen kann. Jährlich lädt ihn die Firma zum Ball der hundert Besten ein; nach Berlin, nach Mallorca und dass soll auch so bleiben. Ein Hobby im Alltag hat er nicht mehr. Er arbeitet zu viel; er klingelt noch um 19 Uhr an Türen. Das einzige, was geht, ist Urlaub, aber da träumt er von Kunden, Staubsaugern und Haustüren.

Wir fuhren in die nächste Stadt und gingen durch den Hintereingang ins lokale Großhotel. Die Fachberater eines Bezirks treffen sich morgens und mittags, besprechen ihre Verkäufe und teilen ihr Leben: Das ist gut.
Das ganze kam mir sehr amerikanisch vor: Eine deutsche, reale Version von ‚Reservoir Dogs‘: Das Hinterzimmer des Hotelrestaurants; da saßen sechs Männer in Anzügen, alle rauchten. Der Chef bekam sein Steak und schickte es in die Küche zurück, es war ihm nicht durch genug. Die Jüngeren tranken Cappuccino und gingen zwischendurch zu McDonald's, wahrscheinlich um Geld zu sparen. Sie waren noch nicht ganz so adrett wie die alten Hasen. Die Staubsauger noch ein Spiel, mit dem man in guten Zeiten innerhalb einer Woche so viel verdienen kann, wie als Angestellter in Monat.
Mir gegenüber saß Martin. Während der Chef einen Kollegen zum Motivations-Interview an die Seite nahm und die andern Jungs über die Straße gegangen waren, um schnell ein paar Burger zu essen, erzählte er mit leiser Stimme, wie unglücklich er als Industriekaufmann gewesen war. Viel Arbeit. Kein Betriebsklima, Stress, kaum Geld. Er hatte schlechte Zähne, die platt gegelten Haare ließen den Kopf klein aussehen, der Anzug war dünn und billig. Seit sechs Wochen war er dabei, die ersten Verkäufe waren leicht gewesen und geil. Aber dann hatte er zu viel gewollt und mit einem Dollarzeichen in den Augen an Türen geklingelt und niemand ließ ihn rein. Das hatte sich mittlerweile gegeben. ‚Ich bin total zufrieden‘, sagte er. Im Winter würde es natürlich kalt werden, aber bei Lidl gab es einen Mantel für 29 Euro. Rauchend kamen die anderen Jungs zurück. Martins Telefon klingelte. ‚Alte Arbeitskollegin. Die will wahrscheinlich wieder mal was zwischen die Beine haben‘, sagte er mit seiner dünnen Stimme und wollte noch weiter ausschmücken, aber Verkäufer merken, wenn jemand nicht die Wahrheit sagt.

Bemerkt hatte Herr Dede auch meinen verhaltenen Enthusiasmus und fragte auf dem Parkplatz, ob er mich nach Hause bringen solle. Dass das auch besser für sein Geschäft sein würde, sprach er nicht aus.


Kommentare:Alle Kommentare zu diesem Artikel als RSS
Heidi Schregel15.05.2011
Ja wie geht es weiter? Nun gut, dann werde ich doch mal so einiges aus dem Nähkästchen plaudern:
Eine Frau so etwa an die 30 J. öffnete mir die Türe, ließ mich hinein. In der Wohnstube stand ein Körbchen mit einem Baby das schlief. Sie meinte, ich könnte ruhig meine Vorführung machen, das Kind würde nicht aufwachen. Nun gut, als ich mit den allg. Infos zum Ende kam und eben auch einmal zeigen möchte, was der Kobold 121 alles so kann, winkte die Dame ab, ja das Kind...! Natürlich hatte ich vollstes Verständnis und fragte, ob ich nicht ein anderes Mal einen neuen Termin wahrnehmen könnte, sie verneinte dies, sie hatte urplötzlich kein Interesse mehr. Also ich konnte ihr nichts zeigen, in der Ecke stand ein Gerät was sie als Staubsauger bezeichnete, der wäre ganz ok, so ihre Aussage. Ich bemerkte überall im ganzen Haus, den feinen Sand der lag auf der Treppe, er lag im "Wohnzimmer" ich glaub der lag bei dieser Familie wirklich überall und wenn ich den Gedanken weiter denke so komme ich auch darauf, wie wohl das Bett in dem die Leute schlafen, aussieht... Es ist keine Übertreibung alles entspricht der Wahrheit und eigentlich habe ich mich in den Wänden dort keine einzige Sekunde wohlgefühlt, ich dachte nur an das Baby... . Ja solche Leute gibt es eben auch, sie gab vor eine promovierte zu sein, wie gesagt, dumm schien die mir nicht aber in Bezug auf Sauberkeit und Hygiene, na lassen wir das. Nur zu gerne hätte ich der gezeigt, wie einfach und leicht man es haben könnte, aber...
Und wenn Sie jetzt glauben, das sind Einzelfälle, weit gefehlt!!! Es gibt Haushalte die sind mir nie wieder aus dem Kopf gegangen, eklig einfach nur eklig und ich frage mich, wie man nur so leben kann.
Vorwerk muß man in jeden Haushalt reinlassen, weil erst dann kann man objektive Unterschiede erkennen und erst dann wird man auch verstehen, warum solche Geräte eben nicht nur "nen Appel und en Ei" kosten können. Meisstens sind ja die Männer die "Bremser", warum Frau nicht zuschlagen kann, um es sich leichter mit der Arbeit zu machen. Weil immer noch die Frauen den Haushalt schmeissen, aber es werden immer mehr Männer die nun auch zu hause mal mit Hand anlegen und endlich begreifen, was es heisst, eine Wohnung oder gar ein Haus in Ordnung zu halten. Der Aufbau eines Kobolds ist ausgeklügelt und wenn man ihn ausgepackt hat und erklärt, wird auch so mancher "Muffel" erkennen, darum sind diese Geräte so gut und deshalb haben sie auch einen Preis, den man heute so wie damals auch in kleinen Schritten abbezahlen kann, aber man hat solche Geräte von Vorwerk ja auch nicht nur 2 oder 3 max. 4 Jahre sondern wesentlich länger und man wird vom Berater wenn sie wollen, ein ganzes Vorwerk-Leben lang betreut, egal welches Wehwechen gerade anliegt. Und noch viel mehr an Service, möchte nicht auf weitere Einzelheiten eingehen.
Manchmal habe ich mir gesagt, bei denen die sich die Vorführung angesehen haben, es dann aus versch. Gründen aber abgelehnt haben, sich einen Vorwerk anzuschaffen, sollen die doch an ihrem Dreck ersticken, heute kann ich das auch schreiben, da ich nicht für die Firma Vorwerk arbeite!
Manche haben mich bezichtigt, ich hätte so ne Art Zauberei vorgeführt, es kann gar nicht sein, dass ihr Staubsauger so versagt, aber ich hatte ja schließlich die Beweise 4-6 Tücher mit dem Dreck, den ihr Staubsauger liegen gelassen hat, da ich die Kunden immer mit ihren eigenen Staubsauger vorweg habe saugen lassen, so wird es sicherlich auch noch heute vorgeführt. Da ist nix mit Zauberei, das sind einfach Tatsachen und es liegt wohl keinem Berater daran, Ihnen zu zeigen, wie dreckig es bei Ihnen daheim ist, vielmehr möchten die Berater ihnen Fakten zeigen und Ihnen helfen, Ihren Haushalt effektiver und schneller und einfacher in den Griff zu bekommen, nix weiter! Denn Sie sind es, die letztendlich davon dann selbst profitieren. Es gibt Leute die kaufen sich im Leben bis zu 10 oder noch mehr von den sogenannten Staubsaugern, wenn man sich diese Investitution zusammenrechnet, dann kommt man weit über dem hinaus, was man für einen Staubsauger von Vorwerk bezahlt und diese Staubsauger haben es in sich, da bleibt einem die "Spucke weg"! Denn die heissen nicht nur Staubsauger...!
Sodele so sagen die Schwaben, müsste erst einmal langen, was ich Ihnen zur Info gegeben habe.
Bis demnächst und in diesem Leben.

Heidi Schregel13.05.2011
1991 war ich bei Vorwerk tätig. Super Schulungen, nette Leute. Hatte für mich gute Umsätze, war zufrieden damit. Für diese Aufgabe als Berater muss man geboren sein, dass sage ich aus Erfahrung! Nicht jeder kann das so einfach. Gute Menschenkenntnis und eine gute Kinderstube sollten keine Fremdwörter sein. Der Spass an dieser Arbeit wächst mit einem..., das Herz am richtigen Fleck.
Niemals zuvor habe ich so intensive und einzigartige Schulungen erlebt wie bei Vorwerk. Diese Firma hat mir wichtige Infos gegeben, die ich bis heute immer beherzigt habe, durch diese Firma habe ich gelernt, wie man wirklich verkauft und zwar anhand von beweisbarer Argumentation! Das war das, was mich jeden Tag neu angetrieben hat, die Freude darüber, Menschen etwas zu zeigen und sie damit schlicht weg auch zu überzeugen, nicht nur dumm rumlabern und den Zwang jetzt etwas verkaufen zu müssen.
Ich würde jederzeit wieder zu Vorwerk gehen, leider spielt mein gesundh. Zustand nicht mehr mit.
Natürlich erlebt ein Berater so manches, aber mir ist sehr oft positives wiederfahren. Es war auch nicht so, dass ich jeden Tag immer Verkäufe vorweisen konnte, den Druck machen sich die meissten doch nur selbst und deshalb klappt es auch nicht. Kunden spüren es nur zu genau, sie sehen ob ein Berater gut berät und ob er nur schnell die "Sache an den Mann bringen will."
Hatte auch riesen Glück so einen prima Gruppenleiter und Bezirksleiter zu haben. Es gab nur uns drei Frauen in der großen Gruppe von fast 20 Beratern die damals in Mühlhausen/Thüringen an der Breitsülze morgens ihre Schulungen absolvierten bevor es dann los ging. Es hat mir im Leben etwas gegeben, was man nicht mit Geld bezahlen kann! Vom Produkt selbst stehe ich heute noch voll und ganz hinter Vorwerk! Damals habe ich den Kobold auch vorgeführt und selbst zu hause ständig im Einsatz gehabt, wir hatten drei Kinder, aber mein Kobold war mehr mit verheiratet als mein Mann.:-))
Heute habe ich den Tiger, bin einfach froh, es gibt nichts besseres! Muss immer in mich reinlachen wenn Leute solche blöden Sprüche hegen wie: Vorwerk kommt bei mir nicht rein, die wollen einem nur teure Staubsauger andrehen und weiterer Schwachsinn. Die haben von nix ne Ahnung ausser Schwachsinn zu reden. Jeder der arbeiten geht, bekommt sein Geld am Ende des Monats, so auch die berater von Vorwerk! Sie tun auch etwas dafür, sie sind bei Wind und Wetter draussen und bemühen sich unwissenden Kunden einmal mehr zu zeigen, was eigentlich ein Staubsauger sein sollte. Allein die Vorführung lässt bei so manchen den Mund offen stehen, dem es dann einleuchtet und dem der begrieft was er da sieht, dem steht nichts mehr im Weg auch dieses produkt auch kaufen zu wollen. Es gibt keinen Vorwerk im Handel!!! Nur die gebrauchten, die kann man zu einem günstigeren Preis bekommen, aber mal ehrlich, würden Sie sich ne gebrauchte Zahnbürste kaufen??? Also ich nicht.
Gut für die Leute mit dem kleinem Geldbeutel muss man Verständnis haben, aber für Leute die 2 oder mehr Autos in der Garage stehen haben und ne "Gurke als Staubsauger" verwenden, für die habe ich kein Verständnis, da frage ich mich nur oft, welchen Horizont die haben.
Nun gut, ich kann mit gutem Gewissen die Empfehlung aussprechen, sich wenigstens eine Vorführung von Vorwerk einmal im Leben anzusehen.

Gruß aus der Heimat09.01.2011
Leider ist Frau Havel in diesem Herbst ganz plötzlich gestorben.

micha04.02.2010
sehr gute frage...

Tuna04.02.2010
wie geht es weiter

Kommentieren Sie diesen ArtikelKommentarfunktion anzeigen/verbergen

Empfehlen Sie diesen Artikel per E-MailEmpfehlungsfunktion anzeigen/verbergen
   




      
Unsere Texte nach Ressorts
GESELLSCHAFTPOLITIKKULTURREISEUMWELTWIRTSCHAFTSPORT
Ein sächsisches Dorf kann auch andersNewtons zweiter SiegWo Nachbarn zur Familie gehörenNur kein zweites KreuzviertelLiebe über den Tod hinausJede Fahrt eine DrogenfahrtEine Million Euro für die Cannabis-LobbyArmutszuwanderung? Eine Untergrunddebatte!Mails verschlüsseln leicht gemachtVerschlüsseln - eine Notlösung Bedingt verhandlungsbereitDas vergessene Massaker von AndischanDas Ende von Lüge und SelbstbetrugGeteiltes Volk einig im Kampf gegen IS-TerrorDie Urkatastrophe und wirDas Ende rückt immer näherNeue Regierung, neue Krisen, neue FehlerMerkels neues WirHausfotograf der deutschen SozialdemokratieDer Realo Liebeserklärung eines Linksträgers. Oder...Mit der Lizenz zum AusrastenDer beste Mann für Afghanistan"Weil sie auch nur Opfer sind"Gestatten, Gronausaurus!Missratenes PashtunenporträtDie Band LilabungalowWo Leibniz und Wagner die Schulbank drücktenHitler in der Pizza-SchachtelDie Freiheit des Radfahrens In der Wildnis vergessenStau in der FahrradhochburgMitfahrer lenken selbstÜber Wroclaw nach Lwiw - eine verrückte TourIm Frühjahr durch den Norden Polens - Teil 2Im Frühjahr durch den Norden Polens - Teil 1Sounds of KenyaDie 41-Euro-SündeRive Gauche vs. Rive DroiteOranje im Freudentaumel Das Gegenteil von KollapsDas Gift von KöllikenDas große Pottwal-PuzzleBio bis in die letzte FaserDer WonnemonatKlimakiller sattDer Monsun - vom Quell des Lebens zum katastrophalen NaturphänomenR136a1 - Schwerer und heller als die SonneDie Rückkehr zur WildnisShowtime für Mars und Mond Wie die Hausverwaltung GMRE ihre Mieter abzocktWachstum und BeschäftigungSo schmeckt der SommerMakler der LuxusklasseGeburtshelferinnen vom Aussterben bedrohtVersenkte Milliarden und eine verseuchte BuchtWohnungen als WareAufstieg, Krise und Fall der AtomwirtschaftDie längste Brücke Deutschlands entstehtDie Geschichte der 'Alternativlosigkeit' - Teil 2 Fußballtempel MaracanãGlanz und Niedergang der Fanclubsiley.de drückt Maschine Münster die DaumenUnsere Veranstaltungsreihe im Web TVFrankreich ist ein heißer Kandidat fürs FinaleSpanien wird den Titel verteidigenFür Deutschland ist im Halbfinale SchlussPolen hat das Zeug für eine ÜberraschungForscher, Fans und PolizeiFußball im Würgegriff der Mafia