Zur aktuellen Ausgabe    
   
 
   
Showtime für Mars und Mond
UMWELT | HIMMELSSCHAUSPIELE (01.12.2009)
Von Sven Melchert
2009 ist das Internationale Jahr der Astronomie - ein guter Grund, mal genauer hinzuschauen, was es von der Erde aus am Himmel zu entdecken gibt: Der Mars ist den ganzen Dezember über zu sehen und der Mond gibt eine Abschiedsvorstellung in der Silvesternacht.

Den ganzen Monat zu sehen: Mars, der rote Planet

Nur alle zwei Jahre kann man Mars am Himmel sehen. Jetzt ist es wieder so weit: Bis Ende Februar 2010 prangt der rote Planet am Nachthimmel. Wer Mars noch nie gesehen hat, sollte in der Nacht vom 6. auf 7. Dezember den Mond als Wegweiser nehmen; dann steht Mars oberhalb des Mondes.

Abschiedsvorstellung zum Jahr der Astronomie

Das „Dinner for one“ muss diesmal warten: Am frühen Silvesterabend gibt das „Jahr der Astronomie“ mit einer partiellen Mondfinsternis seine Abschiedsvorstellung. Gegen 20 Uhr wird man am unteren Rand des Mondes eine Verdunklung wahrnehmen können, die in den folgenden 30 Minuten immer deutlicher wird.

www.kosmos-himmelsjahr.de

Verlauf der partiellen Mondfinsternis: Der Mond im Halbschatten der Erde. (c) www.kosmos-himmelsjahr.de






Beobachtungstipp für Hobby-Astronomen

Der Orion-Nebel ist natürlich ein Muss für Deep-Sky-Beobachter und Astrofotografen. Aber am Winterhimmel sind noch sehr viel mehr Nebelgebiete zu entdecken. Mit Geduld zur Adaption der Augen oder langen Belichtungszeiten lassen sich dunkle Winternächte ideal nutzen.

Weiterführende Links
http://deepsky.fg-vds.de/Fachgruppe Visuelle Deep-Sky-Beobachtung

Kommentieren Sie diesen ArtikelKommentarfunktion anzeigen/verbergen

Empfehlen Sie diesen Artikel per E-MailEmpfehlungsfunktion anzeigen/verbergen
   



      
Unsere Texte nach Ressorts
GESELLSCHAFTPOLITIKKULTURREISEUMWELTWIRTSCHAFTSPORT
Ein sächsisches Dorf kann auch andersNewtons zweiter SiegWo Nachbarn zur Familie gehörenNur kein zweites KreuzviertelLiebe über den Tod hinausJede Fahrt eine DrogenfahrtEine Million Euro für die Cannabis-LobbyArmutszuwanderung? Eine Untergrunddebatte!Mails verschlüsseln leicht gemachtVerschlüsseln - eine Notlösung Bedingt verhandlungsbereitDas vergessene Massaker von AndischanDas Ende von Lüge und SelbstbetrugGeteiltes Volk einig im Kampf gegen IS-TerrorDie Urkatastrophe und wirDas Ende rückt immer näherNeue Regierung, neue Krisen, neue FehlerMerkels neues WirHausfotograf der deutschen SozialdemokratieDer Realo Liebeserklärung eines Linksträgers. Oder...Mit der Lizenz zum AusrastenDer beste Mann für Afghanistan"Weil sie auch nur Opfer sind"Gestatten, Gronausaurus!Missratenes PashtunenporträtDie Band LilabungalowWo Leibniz und Wagner die Schulbank drücktenHitler in der Pizza-SchachtelDie Freiheit des Radfahrens In der Wildnis vergessenStau in der FahrradhochburgMitfahrer lenken selbstÜber Wroclaw nach Lwiw - eine verrückte TourIm Frühjahr durch den Norden Polens - Teil 2Im Frühjahr durch den Norden Polens - Teil 1Sounds of KenyaDie 41-Euro-SündeRive Gauche vs. Rive DroiteOranje im Freudentaumel Das Gegenteil von KollapsDas Gift von KöllikenDas große Pottwal-PuzzleBio bis in die letzte FaserDer WonnemonatKlimakiller sattDer Monsun - vom Quell des Lebens zum katastrophalen NaturphänomenR136a1 - Schwerer und heller als die SonneDie Rückkehr zur WildnisShowtime für Mars und Mond Wie die Hausverwaltung GMRE ihre Mieter abzocktWachstum und BeschäftigungSo schmeckt der SommerMakler der LuxusklasseGeburtshelferinnen vom Aussterben bedrohtVersenkte Milliarden und eine verseuchte BuchtWohnungen als WareAufstieg, Krise und Fall der AtomwirtschaftDie längste Brücke Deutschlands entstehtDie Geschichte der 'Alternativlosigkeit' - Teil 2 Fußballtempel MaracanãGlanz und Niedergang der Fanclubsiley.de drückt Maschine Münster die DaumenUnsere Veranstaltungsreihe im Web TVFrankreich ist ein heißer Kandidat fürs FinaleSpanien wird den Titel verteidigenFür Deutschland ist im Halbfinale SchlussPolen hat das Zeug für eine ÜberraschungForscher, Fans und PolizeiFußball im Würgegriff der Mafia