Zur aktuellen Ausgabe    
   
 
   
Elektronische Avantgarde
KULTUR | GELAUSCHT (15.03.2007)
Von Doreen Schäfer
"Deine Lakaien" sind ein fester Bestandteil der Dark-Wave-Szene und für spontane Neuinszenierungen ihrer Stücke bekannt. Auf ihrer Jubiläumstour "20 Years of Electronic Avantgarde" beeindruckte die Band mit einem fürs Orchester der Neuen Philharmonie Frankfurt überarbeiteten Klangdesign. Iley war vor Ort, als die Tour im Gewandhaus Leipzig ihren Abschluss fand.

Steven Riou

Deine Lakaien - Alexander Veljanov und Ernst Horn (c) Steven Riou

Es war der 21. Februar dieses Jahres, als wir nach Leipzig pilgerten, um mit Alexander Veljanov und Ernst Horn das 20-jährige Jubiläum ihrer Band zu feiern. Und gefeiert wurde - der Große Saal des Gewandhauses, welcher 1900 Plätze bietet, war bis zum letzten gefüllt. Dennoch lief die gesamte Organisation äußerst cool ab, es gab kein Gedränge am Eingang und jeder erhielt am Einlass ein speziell für diese Tour erstellte Magazin der "Lakaien". Auf den drei Ebenen des Foyers waren mehrere Getränkestände aufgebaut und reichlich Garderoben. Die Preise waren einigermaßen moderat, eine Flasche Bier (0,33 l) kostete beispielsweise 2,50 ¤, ein Glas Wein dagegen gleich 4,50 ¤. Aber nicht die Getränke gaben den Ton an, sondern insgesamt 40 Musiker, welche die Zuhörer mit elektronischer Avantgarde der Spitzenklasse verzaubern wollten.

Und die wurde tatsächlich geboten - drei Stunden lang jagte mir ein Gänsehautschauer nach dem anderen über die Haut, ausgelöst von einer Musik, deren Schönheit man kaum beschreiben kann. Veljanovs Stimme füllte von Anfang an den gesamten Saal aus und drang mit seiner einschmeichelnden Wärme und Kraft bis ins Innerste. Horn wechselte immer wieder von seiner Position an den Mischpulten und Keyboards zum Klavier und dirigierte dann wieder völlig losgelöst. Er bewies erneut seine Vielseitigkeit. Dem Orchester selbst war der Spaß an der Musik und dem Spielen mit den "Lakaien" deutlich anzumerken: mit Vehemenz und Leidenschaft wurde gepaukt, gegeigt, geflötet und geblasen. Deutung malträtierte sein blaues Cello voller Inbrunst. Wilcocks bog sich an seiner Gitarre und vermittelte so einen Hauch von Rock 'n Roll.

Quelle: Steven RiouDas Konzert bedeutete die absolute Symbiose von Klassik, Elektronik und dem hypnotisierenden Gesang von Veljanov - teils steigerte sich die Musik der einzelnen Stücke zu derartigen Höhepunkten, an welchem man aufspringen und laut jubeln möchte, weil man es kaum aushielt, dabei still sitzen zu müssen. Auf tobenden und minutenlangen Applaus vom endlich stehenden Publikum spendierten die "Lakaien" zwei Zugaben, welche das Konzert um eine zauberhafte halbe Stunde verlängerten (worauf erneut der gleiche frenetische Applaus folgte).

Nach all den Zugaben, Danksagungen und Umarmungen war leider dann doch irgendwann Schluss - und die Bühne leer. Wir fühlten uns wie aus einem wunderschönen Traum erwacht. Um so lange wie möglich diese schöne Stimmung in uns zu erhalten, gingen wir ohne Umwege über diverse laute Kneipen sofort zurück ins Hotel, und selbst jetzt beim Schreiben schaudert es mich gleich wieder in Erinnerung an dieses unglaublich schöne Erlebnis derart perfekt kombinierter Musik. "Deine Lakaien" haben mit dieser Tour in jedem Fall einen Meilenstein gesetzt.

Weiterführende Links
http://www.colour-ize.comDeine Lakaien Fanbase
http://www.veljanov.deSoloprojekt von A. Veljanov
http://www.helium-vola.deMittelalter/Elektronik-Projekt von E. Horn
http://www.deine-lakaien.comDeine Lakaien Homepage

Kommentieren Sie diesen ArtikelKommentarfunktion anzeigen/verbergen

Empfehlen Sie diesen Artikel per E-MailEmpfehlungsfunktion anzeigen/verbergen
   



      
Unsere Texte nach Ressorts
GESELLSCHAFTPOLITIKKULTURREISEUMWELTWIRTSCHAFTSPORT
Ein sächsisches Dorf kann auch andersNewtons zweiter SiegWo Nachbarn zur Familie gehörenNur kein zweites KreuzviertelLiebe über den Tod hinausJede Fahrt eine DrogenfahrtEine Million Euro für die Cannabis-LobbyArmutszuwanderung? Eine Untergrunddebatte!Mails verschlüsseln leicht gemachtVerschlüsseln - eine Notlösung Bedingt verhandlungsbereitDas vergessene Massaker von AndischanDas Ende von Lüge und SelbstbetrugGeteiltes Volk einig im Kampf gegen IS-TerrorDie Urkatastrophe und wirDas Ende rückt immer näherNeue Regierung, neue Krisen, neue FehlerMerkels neues WirHausfotograf der deutschen SozialdemokratieDer Realo Liebeserklärung eines Linksträgers. Oder...Mit der Lizenz zum AusrastenDer beste Mann für Afghanistan"Weil sie auch nur Opfer sind"Gestatten, Gronausaurus!Missratenes PashtunenporträtDie Band LilabungalowWo Leibniz und Wagner die Schulbank drücktenHitler in der Pizza-SchachtelDie Freiheit des Radfahrens In der Wildnis vergessenStau in der FahrradhochburgMitfahrer lenken selbstÜber Wroclaw nach Lwiw - eine verrückte TourIm Frühjahr durch den Norden Polens - Teil 2Im Frühjahr durch den Norden Polens - Teil 1Sounds of KenyaDie 41-Euro-SündeRive Gauche vs. Rive DroiteOranje im Freudentaumel Drei Naturerlebnisse in einemDas Gegenteil von KollapsDas Gift von KöllikenDas große Pottwal-PuzzleBio bis in die letzte FaserDer WonnemonatKlimakiller sattDer Monsun - vom Quell des Lebens zum katastrophalen NaturphänomenR136a1 - Schwerer und heller als die SonneDie Rückkehr zur Wildnis Wie die Hausverwaltung GMRE ihre Mieter abzocktWachstum und BeschäftigungSo schmeckt der SommerMakler der LuxusklasseGeburtshelferinnen vom Aussterben bedrohtVersenkte Milliarden und eine verseuchte BuchtWohnungen als WareAufstieg, Krise und Fall der AtomwirtschaftDie längste Brücke Deutschlands entstehtDie Geschichte der 'Alternativlosigkeit' - Teil 2 Fußballtempel MaracanãGlanz und Niedergang der Fanclubsiley.de drückt Maschine Münster die DaumenUnsere Veranstaltungsreihe im Web TVFrankreich ist ein heißer Kandidat fürs FinaleSpanien wird den Titel verteidigenFür Deutschland ist im Halbfinale SchlussPolen hat das Zeug für eine ÜberraschungForscher, Fans und PolizeiFußball im Würgegriff der Mafia