Zur aktuellen Ausgabe    
   
 
   
Ein sächsisches Dorf kann auch anders
GESELLSCHAFT | FLÜCHTLINGSKRISE (27.02.2016)
Von Frank Fehlberg
Vor rund zwei Monaten musste auch das Dorf Wiederau, Landkreis Mittelsachsen, Flüchtlinge aufnehmen. 60 Männer, die meisten Anfang 20, fanden in einem Zeltlager vorübergehend ein Zuhause. Jetzt sollen sie verlegt werden. Doch die Dorfbewohner wollen, dass sie bleiben.

Thomas Witte

Zeltlager für Flüchtlinge in Wiederau: Das Dorf kämpft für seine Flüchtlinge (c) Thomas Witte

Die Verwunderung war groß und auch Skepsis und Ablehnung standen nicht abseits. Doch am 22. Dezember letzten Jahres wurde in der Gemeinde Königshain-Wiederau ein Zeltlager für ausschließlich männliche Flüchtlinge in Betrieb genommen. Während viele Einheimische immer noch ungläubig die Weihnachtsfeiertage zur Besinnung brauchten, reagierten andere prompt. Etliche Dorfbewohner gingen die Sache unaufgeregt und pragmatisch an und leisteten Beistand und Hilfe.

Menschlicher Pragmatismus

Seither wächst neben der Zahl der Lagergegner auch die Zahl der Helfer. Für ein sächsisches Dorf - im selben Landkreis wie Clausnitz gelegen - hat sich eine außergewöhnliche ehrenamtliche Arbeit zur Einbindung der neuen Nachbarn in das alltägliche Leben entfaltet. Man fährt die Flüchtlinge in nahegelegene Städte, kocht mit ihnen, arbeitet mit ihnen, lernt mit ihnen Deutsch und vermittelt Patenschaften.

Die Gegner lassen sich nicht von diesem Engagement beeindrucken, welches die angespannte Lage in geordnete Bahnen lenkt. Sie haben eine Unterschriftenaktion gegen das Lager angestrengt, rufen zur Demonstration gegen die Asylpolitik auf.
Die Umstände schienen dem Landrat, dem Clausnitz noch in den Knochen steckt, nicht geheuer. Aus "wirtschaftlichen Gründen" ordnete er am Dienstag überraschend eine Verlegung aller Flüchtlinge aus der Ortschaft an. Die Flüchtlingshelfer konnten es nicht fassen - und handelten abermals pragmatisch.

60 Flüchtlinge und ihre Paten

Um die 60 Männer aus dem Iran, Irak, Afghanistan, Syrien und dem Libanon im Ort zu halten, bereiteten die Helfer eine private Unterbringung vor. Am Donnerstag war es soweit. Sie nahmen die Flüchtlinge in ihre Wohnungen auf. Der angereiste Landrat staunte nicht schlecht über die entstandenen Strukturen und setzte die Verlegung der Flüchtlinge um vier Wochen aus. Dieser Vorgang dürfte im ländlichen Sachsen dieser Tage einmalig sein.

Am heutigen Samstag (27.2.) zeigen Gegner und Helfer in Königshain-Wiederau Flagge. Die einen bei einer Kundgebung, bei der sie die "Gefahr für unsere Frauen und Kinder" betonen. Die anderen bei einem Friedensgebet, bei dem sie still die Bewältigung der Lage durch die alltägliche Arbeit mit Menschen in den Mittelpunkt stellen wollen. Dort werde ich sein, denn das ist meine Heimat.

Update (01.03.2016)

Kommentieren Sie diesen ArtikelKommentarfunktion anzeigen/verbergen

Empfehlen Sie diesen Artikel per E-MailEmpfehlungsfunktion anzeigen/verbergen
   

      
Unsere Texte nach Ressorts
GESELLSCHAFTPOLITIKKULTURREISEUMWELTWIRTSCHAFTSPORT
Ein sächsisches Dorf kann auch andersNewtons zweiter SiegWo Nachbarn zur Familie gehörenNur kein zweites KreuzviertelLiebe über den Tod hinausJede Fahrt eine DrogenfahrtEine Million Euro für die Cannabis-LobbyArmutszuwanderung? Eine Untergrunddebatte!Mails verschlüsseln leicht gemachtVerschlüsseln - eine Notlösung Bedingt verhandlungsbereitDas vergessene Massaker von AndischanDas Ende von Lüge und SelbstbetrugGeteiltes Volk einig im Kampf gegen IS-TerrorDie Urkatastrophe und wirDas Ende rückt immer näherNeue Regierung, neue Krisen, neue FehlerMerkels neues WirHausfotograf der deutschen SozialdemokratieDer Realo Liebeserklärung eines Linksträgers. Oder...Mit der Lizenz zum AusrastenDer beste Mann für Afghanistan"Weil sie auch nur Opfer sind"Gestatten, Gronausaurus!Missratenes PashtunenporträtDie Band LilabungalowWo Leibniz und Wagner die Schulbank drücktenHitler in der Pizza-SchachtelDie Freiheit des Radfahrens In der Wildnis vergessenStau in der FahrradhochburgMitfahrer lenken selbstÜber Wroclaw nach Lwiw - eine verrückte TourIm Frühjahr durch den Norden Polens - Teil 2Im Frühjahr durch den Norden Polens - Teil 1Sounds of KenyaDie 41-Euro-SündeRive Gauche vs. Rive DroiteOranje im Freudentaumel Das Gegenteil von KollapsDas Gift von KöllikenDas große Pottwal-PuzzleBio bis in die letzte FaserDer WonnemonatKlimakiller sattDer Monsun - vom Quell des Lebens zum katastrophalen NaturphänomenR136a1 - Schwerer und heller als die SonneDie Rückkehr zur WildnisShowtime für Mars und Mond Wie die Hausverwaltung GMRE ihre Mieter abzocktWachstum und BeschäftigungSo schmeckt der SommerMakler der LuxusklasseGeburtshelferinnen vom Aussterben bedrohtVersenkte Milliarden und eine verseuchte BuchtWohnungen als WareAufstieg, Krise und Fall der AtomwirtschaftDie längste Brücke Deutschlands entstehtDie Geschichte der 'Alternativlosigkeit' - Teil 2 Fußballtempel MaracanãGlanz und Niedergang der Fanclubsiley.de drückt Maschine Münster die DaumenUnsere Veranstaltungsreihe im Web TVFrankreich ist ein heißer Kandidat fürs FinaleSpanien wird den Titel verteidigenFür Deutschland ist im Halbfinale SchlussPolen hat das Zeug für eine ÜberraschungForscher, Fans und PolizeiFußball im Würgegriff der Mafia