Zur aktuellen Ausgabe    
   
 
   
Bewegung im Alltag macht die Fahrt ins Fitness-Studio überflüssig
SPORT | BEMERKT (27.10.2009)
Von Boje Maaßen
Einkaufen gehen statt Einkaufen fahren. Im Alltag gäbe es genügend Möglichkeiten, unserem Bewegungsbedürfnis gerecht zu werden. Stattdessen schwitzen wir im Fitness-Studio. Diese Art des Sports gilt es kritisch zu betrachten.

Die Kritik des Sports kann verstanden werden als genitivus subjektivus, so aus der Perspektive der Sportwissenschaftler und -funktionäre, die beklagen, dass in unserer Gesellschaft viel zu wenig Sport betrieben würde. Man kennt die dazugehörigen Argumente aus unzähligen Artikeln und Verlautbarungen. Eine Kritik des Sports kann aber auch als genitivus objektivus begriffen werden, das heißt der Sport selbst wird zum Gegenstand der Kritik. Außerhalb dieser Überlegung steht der Mannschaftssport, da hier die Sportler zutiefst aufeinander bezogen sind. Ganz anders beim Individualsport: Der Sportler ist zumindest im Bewusstsein nicht nur von der sozialen, sondern auch von der natürlichen und kulturellen Umwelt getrennt. Er ist ganz bei sich.

Die Umwelt ausgeblendet

Sport ist also nicht ein Ganzes, in der Mensch und jeweilige Umwelt eine Einheit bilden, sondern er ist eine Reduktion. Sport ist eine Tätigkeit, die an der Umwelt insofern nur interessiert ist, inwieweit diese Hindernisse bereit stellt, deren Überwindung den Körper und die Ich-Identität stärken. Aber die Umwelt hat es nicht verdient, ausgeblendet zu werden. Sie verdient eine Antwort im Sinne von
Verantwortung. Nicht nach New York zum Marathon-Lauf fliegen, sondern mit dem Rad zur Arbeit fahren, mit dem Korb zum Einkaufen gehen, nach dem Theatererlebnis zu Fuß nach Hause gehen wären Alternativen, die Geist und Körper wirklich gut täten. In der Alltagswelt ist genügend Potenzial vorhanden, um das natürliche Bewegungsbedürfnis ohne zusätzlichen Aufwand problemlos zu befriedigen.

Mobilitätstrukturen bleiben unangetastet

Auf den Punkt gebracht: Sich Bewegen geht längst nicht in sportlicher Tätigkeit auf. Warum wird aber diese Gleichsetzung immer noch von der überwiegenden Mehrheit widerspruchslos übernommen? Der Grund hierfür liegt vermutlich darin, dass der Sport die bestehenden gesellschaftlichen und insbesondere deren Mobilitätsstrukturen unangetastet lässt. Man sähe sich nur die Parkplätze vor den Fitnesszentren an: Ich wette, dass die Zahl der dort Schwitzenden genau derjenigen entspricht, die mit dem Auto gekommen sind.

Kommentieren Sie diesen ArtikelKommentarfunktion anzeigen/verbergen

Empfehlen Sie diesen Artikel per E-MailEmpfehlungsfunktion anzeigen/verbergen
   




      
Unsere Texte nach Ressorts
GESELLSCHAFTPOLITIKKULTURREISEUMWELTWIRTSCHAFTSPORT
Ein sächsisches Dorf kann auch andersNewtons zweiter SiegWo Nachbarn zur Familie gehörenNur kein zweites KreuzviertelLiebe über den Tod hinausJede Fahrt eine DrogenfahrtEine Million Euro für die Cannabis-LobbyArmutszuwanderung? Eine Untergrunddebatte!Mails verschlüsseln leicht gemachtVerschlüsseln - eine Notlösung Bedingt verhandlungsbereitDas vergessene Massaker von AndischanDas Ende von Lüge und SelbstbetrugGeteiltes Volk einig im Kampf gegen IS-TerrorDie Urkatastrophe und wirDas Ende rückt immer näherNeue Regierung, neue Krisen, neue FehlerMerkels neues WirHausfotograf der deutschen SozialdemokratieDer Realo Liebeserklärung eines Linksträgers. Oder...Mit der Lizenz zum AusrastenDer beste Mann für Afghanistan"Weil sie auch nur Opfer sind"Gestatten, Gronausaurus!Missratenes PashtunenporträtDie Band LilabungalowWo Leibniz und Wagner die Schulbank drücktenHitler in der Pizza-SchachtelDie Freiheit des Radfahrens In der Wildnis vergessenStau in der FahrradhochburgMitfahrer lenken selbstÜber Wroclaw nach Lwiw - eine verrückte TourIm Frühjahr durch den Norden Polens - Teil 2Im Frühjahr durch den Norden Polens - Teil 1Sounds of KenyaDie 41-Euro-SündeRive Gauche vs. Rive DroiteOranje im Freudentaumel Das Gegenteil von KollapsDas Gift von KöllikenDas große Pottwal-PuzzleBio bis in die letzte FaserDer WonnemonatKlimakiller sattDer Monsun - vom Quell des Lebens zum katastrophalen NaturphänomenR136a1 - Schwerer und heller als die SonneDie Rückkehr zur WildnisShowtime für Mars und Mond Wie die Hausverwaltung GMRE ihre Mieter abzocktWachstum und BeschäftigungSo schmeckt der SommerMakler der LuxusklasseGeburtshelferinnen vom Aussterben bedrohtVersenkte Milliarden und eine verseuchte BuchtWohnungen als WareAufstieg, Krise und Fall der AtomwirtschaftDie längste Brücke Deutschlands entstehtDie Geschichte der 'Alternativlosigkeit' - Teil 2 Fußballtempel MaracanãGlanz und Niedergang der Fanclubsiley.de drückt Maschine Münster die DaumenUnsere Veranstaltungsreihe im Web TVFrankreich ist ein heißer Kandidat fürs FinaleSpanien wird den Titel verteidigenFür Deutschland ist im Halbfinale SchlussPolen hat das Zeug für eine ÜberraschungForscher, Fans und PolizeiFußball im Würgegriff der Mafia